Wenn am Samstag und Sonntag die Stabhochspringer beim siebten Himmelsstürmer-Cup im Zweibrücker Westpfalzstadion zu ihren Stäben greifen, sorgt er immer für die passende Anlaufmusik: Jan Rio Krause vom veranstaltenden Klub LAZ Zweibrücken. Im Vorjahr trieb er den Niederländer Menno Vloon mit den richtigen Beats zum neuen Meeting-Rekord von 5,85 Metern.

Dabei kam der 24-Jährige zu der DJ-Kiste beim Springen ein bisschen wie die Jungfrau zum Kinde. Im Jahr 2012, als das LAZ mit seinem damals neuen Vorstand mit Bernhard Brenner und Alexander Vieweg das Sommer-Springen vor dem Rathaus wiederbelebte, hieß es in Sachen Musik: „Der Jan Rio kennt sich mit Computern aus, der macht das.“ Dass es so kam, liegt natürlich auch an seiner Ausbildung: Er studiert an der Fachhochschule Zweibrücken Informatik, ist fast fertig und fängt demnächst mit seiner Bachelor-Arbeit an. „Dafür habe ich zwölf Wochen Zeit und werde wahrscheinlich eine App programmieren“, sagt Krause, der danach in Zweibrücken auch noch den Masters-Abschluss anstrebt. „Da kann ich noch tiefer in die Materie eintauchen.“

Im Verein sei er für so ziemlich alles verantwortlich, was mit Computern zu tun hat. „Vom Wechseln einer Druckerpatrone über das Betreuen unserer Internet-Seite seit zehn Jahren bis hin zum Bedienen der ganzen Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, Instagram, manchmal auch Youtube“, erklärt er lachend. Seit 2013 gehört er in seiner zweitem Amtszeit als einer von zwei Beisitzern dem geschäftsführenden Vorstand des LAZ Zweibrücken an.

Sein Ehrenamt umfasst dabei viele Aufgabengebiete. „So zum Beispiel die Verwaltung unserer 400 bis 500 Mitglieder. Das ist gerade viel Arbeit wegen der neuen Datenschutzverordnung“, unterstreicht er. Daneben organisiert er den LAZ-Talentcup im November alleine, bei dem das LAZ jährlich versucht, die neuen Gadschiews, Hussongs oder Holzdeppes zu finden. Und auch sonst ist er bei allen LAZ-Terminen am Start: beim Sommerfest, beim Sommercamp, bei den Meetings. Gerne mit der Kamera, wenn er Fotos macht oder Videos dreht für die vereinseigene Homepage.

Den eigenen Sport hat Jan Rio Krause inzwischen ein wenig hintenan gestellt. „Mir fehlt einfach ein bisschen die Zeit“, sagt der Stabhochspringer Krause, der als Fünfjähriger seine ersten Schritte im Mehrkampf beim LAZ machte und später noch einige Zeit unter LAZ-Gründer Dieter Kruber trainierte. „Zuletzt lief’s auch nicht mehr so gut, meine Bestleistung hat stagniert“, trauert er der aktiven Zeit nicht zu sehr hinterher.

„Am Anfang hatte ich vom DJ-Job keine Ahnung“, gibt er zu. Bei Meetings, an denen er noch als Sportler teilnahm, hat er sich dann Anregungen geholt. „Wenn ich das mache, will ich es auch gut machen“, sagt er. Inzwischen hat er ein großes digitales Musikarchiv, „da ist die Historie der vergangenen Meetings komplett drin“. Er habe sich zudem in diverse DJ-Programme eingelesen und sich einige gute musikalische Übergänge beschafft. „Das macht die Arbeit einfacher.“

Am Meeting selbst bringt etwa die Hälfte der Elite-Springer meist CDs mit ihrer Wunschmusik mit, manche auch USB-Sticks. „Levels“ des verstorbenen Avicii steht immer noch ganz oben auf der Liste. Krause legt zu Beginn der Veranstaltung auch eine Liste aus, wo die Wünsche der Springer verzeichnet werden, weil ja keiner mit der Musik eines anderen springen will. „Manchmal ändern die ihre Wünsche auch im Wettkampf noch mal, zum Beispiel beim dritten und letzten Versuch. Das kann dann schon ein bisschen stressig werden“, räumt Krause ein.

Mit dem langjährigen Moderator Michael Werling hat er sich inzwischen „gut eingegroovt“. Nach einer gemeinsamen Veranstaltung habe das Zusammenspiel zwischen Musik und Moderation gut geklappt. „Nur manchmal muss ich ihn leiser drehen, weil die Springer schon zum Anlauf bereitstehen und los wollen“, meint Krause lachend. Während er sich um die Musik kümmert und meist nicht weg kann, kümmerst sich Vereinskollege Julius Ferber beim Meeting um die Fotos und Videos. „Von mir aus können wir aber gerne auch mal tauschen. Ich bekomme vom Meeting selbst immer so wenig mit. Wenn einer gesprungen ist, muss ich ja schon die Musik für den nächsten raussuchen.“

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
16.–17.06.2018 Himmelsstürmer-Cup 2018 Zweibrücken (Deutschland)