Mit einer kleinen Enttäuschung endete die Universiade im südkoreanischen Gwangju gestern für die Stabhochspringerin Anna Felzmann vom Leichtathletikzentrum Zweibrücken. Mit 4,25 Metern wurde sie im Finale Siebte. Daniel Clemens qualifizierte sich souverän für das Finale am Samstag.

Gwangju. „Ich bin leider nicht zufrieden. Ich wäre gerne höher gesprungen. Ich habe diese Saison auch schon mehrfach gezeigt, dass ich höher springen kann“, ärgerte sich Felzmann über ihre Leistung. Die 23-Jährige stieg mit Einem Fehlversuch über 4,15 Meter in Den Wettkampf ein, schaffte die Höhe im zweiten Versuch, überwand dann 4,25 Meter souverän. Dreimal riss sie die Latte bei 4,35 Meter, das bedeutete das Aus und Platz sieben. Gold ging an die Chinesin Ling Limit 4,45 Meter, Silber gewann die Neuseeländerin Eliza McCartney mit 4,40 Meter, die höhengleiche Französin Chloé Henry belegte den Bronzeplatz. Felzmanns Saisonbestleistung liegt bei 4,40 Meter.

„Nichtsdestotrotz habe ich hier viel gelernt. Es war meine erste Reise mit solch einer großen Zeitverschiebung von sieben Stunden. Außerdem waren wir hier ohne eigenen Trainer. Es war zwar ein Trainer –Winfried Heinicke – dabei, der sich sehr gut mit Stabhochsprung auskennt, allerdings ist es was anderes und man muss sich versuchen, in kurzer Zeit aufeinander einzustellen“, berichtete sie. „Die nächsten Tage werde ich die Universiade genießen und versuchen, etwas von Gwangju zu sehen. Und natürlich am Samstag die zwei deutschen Jungs im Stabhochsprungfinale anfeuern.“ Daniel Clemens musste gestern früh raus, er stand um 6 Uhr auf, Wettkampfbeginn war um 10 Uhr. „Während des Aufwärmens auf dem Aufwärmplatz hat es in Strömen geregnet, dadurch war man dann einmal durchnässt. Als wir dann ins Stadion reingeführt wurden, hat es aber aufgehört zu regnen und blieb trocken. Der Wind war auch kein Problem, hat zwar ein bisschen gedreht aber war nicht sonderlich stark“, schilderte er die Rahmenbedingungen.

Nach einem guten Einspringen habe er entschieden, bei 5,20 Meter zu beginnen. „Im ersten Versuch war ich zu dicht abgesprungen und bin auf die Latte gefallen. Ich lag dann auf der Matte und die Latte fiel mir aufs Knie und ist durchgebrochen. Sowas hatte ich auch noch nicht erlebt“, berichtete der 23-Jährige, der die Höhe im zweiten Versuch überwand. Es dauerte bis feststand, dass die 5,20 Meter nicht zur Finalqualifikation reichen. „5,30 Meter war die sichere Qualifikationshöhe. Die bin ich im ersten Versuch gesprungen und somit konnte ich die Qualifikation abhaken“, bemerkte er. „Ich fühle mich fit und werde alles geben. Mein Ziel ist es, am Ende des Tages mit mir zufrieden zu sein“, fügte er mit Blick auf das Finale am Samstag um 16.30 Uhr Ortszeit an.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
03.–14.07.2015 Universiade 2015 Gwangju (Südkorea)