Rostock. Ein Mistral-artiger Wind verblies gestern Jana Faltermanns Lauf bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Junioren in Rostock. Ein 2,7 Meter pro Sekunde starker Gegenwind – der stärkste in den fünf Vorläufen gemessene – nahm der 17 Jahre alten Sprinterin des LAZ Zweibrücken jede Chance auf ein Weiterkommen in die Halbfinals der besten 16 der 36 Gestarteten über die 100 Meter Hürden. In 15,34 Sekunden erreichte Faltermann das Ziel als Siebte ihres Vorlaufs, schied damit aus. „Jana hat das unter den gegebenen Umständen gut gemacht. Die Zeit kann man eigentlich nicht werten“, sagt Trainer Karl-Heinz Werle. Der heiße, starke Gegenwind – beim Lauf gestern um zwölf Uhr war es schon über 30 Grad heiß im Rostocker Leichtathletik-Stadion – beeinträchtigte die Technik der diesjährigen Zweiten der Rheinland-Pfalzmeisterschaften. „Sie konnte ihre Geschwindigkeit gar nicht entwickeln, weil die Phasen über den Hürden einfach zu lang wurden“, analysierte Werle ein Abstandsproblem zu den Hürden. Die Zeitschnellsten der Vorläufe der U 18-Altersklasse hatten mit Gegenwind unter zwei Metern pro Sekunde bessere Bedingungen. Rheinland-Pfalz-Meisterin Gesa Tide vom USC Mainz war in 14,02 Sekunden Vorlaufschnellste. Die 800 Kilometer lange Zugfahrt an die Ostsee hat sich nach Meinung von Trainer Karl-Heinz Werle für seinen Schützling trotz des nur einen Laufs gelohnt. „Sie war mit Freude dabei und hat eine gute Erfahrung gemacht.“

Heute startet Vereinskamerad Fabian Morsch über die 800 Meter der U 20-Klasse. „Ich will schon noch mal an meine Saisonbestzeit von 1:55,64 Minuten heranlaufen“, sagte der 19 Jahre alte Käshofer gestern. Seine Bedenken galten den äußeren Umständen. „Schon extrem, wie heiß es hier in Rostock ist“, so der LAZ-Mittelstreckler.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
27.–29.07.2018 Deutsche Jugend Meisterschaften 2018 (U20/U18) Rostock (Deutschland)