Zum 100. Geburtstag des Sportabzeichens haben mehr Zweibrücker als je zuvor an dem Wettbewerb teilgenommen. Mit 2381 an der Zahl belegt die Stadt in Relation zur Bevölkerung den Spitzenplatz in der Pfalz.

Zweibrücken. Einen neuen Rekord haben die Zweibrücker beim Sportabzeichen aufgestellt. Im Jubiläumsjahr 2013 haben hier 2381 Sportler ihr Abzeichen abgelegt (2012: 1969). Bei den 16 Stadtkreisen bedeutet dies für Zweibrücken nach absoluten Zahlen Platz vier in der Pfalz hinter Germersheim (2829), Bad Dürkheim (2661) und Speyer (2550). In der Relation zur Bevölkerung liegt die Rosenstadt allerdings mit 6,99 Prozent an der Spitze, gefolgt von Speyer (5,12) und Landau (3,27). Insgesamt registrierte der Sportbund Pfalz 21 701 Abzeichen.

"Das ist eine gute Ausbeute“, sagt der Kreisbeauftragte Peter Ehrmantraut, "schade nur, dass die Realschule im vergangenen Jahr nicht aktiv war, dann wäre unser Rekord noch deutlicher ausgefallen“. Doch die beiden Zweibrücker Gymnasien hätten kräftig mitgewirkt und auch die Grundschulen der Stadt würden immer aktiver, freut sich Ehrmantraut. Hinter der Grundschule Gersbach, bei der 78,7 Prozent der 108 Schüler ein Abzeichen abgelegt haben, belegte das HelmholtzGymnasium (HHG) mit 801 Abzeichen bei 1036 Schülern (77,32) Rang zwei, dahinter landete das Hofenfels-Gymnasium (HFG) mit 719 Abzeichen bei 1068 Schülern (67,32). Durch die Förderung der Sparkasse Südwestpfalz, die jedes Abzeichen mit fünf Euro und zusätzlich die drei ersten Plätze mit 450 Euro unterstützt, erhielt das HHG 750 Euro und das HFG 500 Euro.

Bei den Vereinen durften sich die Wassersportfreunde und das LAZ über den warmen Geldregen freuen. Die Wsf belegten mit 50 Abzeichen bei 126 Mitgliedern (39,68) Rang zwei, erhielten somit 750 Euro, das Leichtathletikzentrum wurde für den dritten Rang mit 500 Euro belohnt. 114 von 344 Mitgliedern (33,14) legten das Sportabzeichen ab. "Damit entfiel allerdings auch im Jubiläumsjahr der Großteil der abgelegten Abzeichen auf die Schulen“, erklärt Ehrmantraut, der sich über größere Teilnahme aus den Vereinen freuen würde.