Ludwigshafen. Daniel Clemens ist wieder da. Nach seiner Sprunggelenksverletzung 2016 und dem schwierigen Zwischenjahr 2017 holte sich der 25-jährige Zweibrücker gestern mit 5,40 Meter den Landestitel im Stabhochsprung. „Ein bisschen ärgere ich mich, weil ich weiß, dass ich höher springen kann, die 5,50 und 5,60 Meter müssen in dieser Saison schon sein“, sagte der Student (Internationales Management, 9. Semester) nach seinem dritten Saisonwettkampf.

Lamin Krubally (ASV Landau) kam mit 4,90 Meter auf Platz zwei und sagte: „Das ist ein ganz schön harter Kampf derzeit.“ Den Wettbewerb gewann mit 5,50 Meter außer Konkurrenz ein Leverkusener, der ein paar Tage noch bei Clemens wohnt und dann in eine eigene Wohnung in der Pfalz zieht: Karsten Dilla. „Gut, die 5,60 Meter waren das Ziel, aber es war auch erst sein zweiter Wettkampf mit 18 Schritten Anlauf, das wird schon“, sagte Andrei Tivontchik, der neue Männer-Bundestrainer, der mit Clemens, Dilla und natürlich Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe eine „tolle Trainingsgruppe“ um sich weiß.

Bei den Männern behielt nur Clemens einen Titel in der Pfalz. Neben Doppelmeister Roger Gurski (60 und 200 Meter) von der LG Rhein-Wied fiel vor allem nur sein Klubkamerad Kai Kazmirek auf, der WM-Dritte im Zehnkampf – als Hochsprungsieger (1,99 m) und als Vierter im Kugelstoßen (14,01 m). „Plätze und Weiten spielten heute keine Rolle. Es ging nur um Technik, Technik, Technik. Wir sind am Experimentieren, nächste Woche muss beim Indoor-Meeting in Tallinn alles stehen“, sagte Kazmirek Coach Jörg Roos und hängte an: „War ein schöner Stress. Kai lief gestern noch in Berlin, heute Morgen ging’s gleich nach der Landung in Frankfurt hierher in den Kugelstoßring.“

Über 800 Meter glänzte Fabian Morsch (LAZ Zweibrücken) in 1:56,52 Minuten auf dem zweiten Platz. Sein Ziel, die Teilnahme an der U20-DM, hat der 19-jährige Schützling von Klaus Klein damit erreicht.

Auch der Stabhoch-Frauentitel im blieb in der Pfalz: Salome Schlemer, die vom Chiemsee kommt und seit drei Jahren in Zweibrücken lebt, war über ihre Bestleistung von 3,90 Meter überglücklich. In starken 7,62 Sekunden kam Sandra Wagner (ABC Ludwigshafen) im 60-Meter-Sprint hinter Gianina Gartmann (USC Mainz, 7,48) auf Rang zwei. Überrascht hat Melissa Maurer (TG Oggersheim) mit ihrer Bestleistung von 2:16,19 Minuten über 800 Meter hinter Bianca Prokopowicz (Mainz, 2:15,51). „Ich dachte, Bianca geht früher vor, so aber musste ich viel Führungsarbeit leisten, aber es war ein super Rennen für mich.“ Auch sie darf zu den deutschen Jugendmeisterschaften nach Sindelfingen.

Noch höher: Daniel Clemens vom LAZ Zweibrücken wird mit 5,40 Meter Rheinland-Pfalz-Meister im Stabhochsprung, ist mit der Höhe aber noch unzufrieden.
Noch höher: Daniel Clemens vom LAZ Zweibrücken wird mit 5,40 Meter Rheinland-Pfalz-Meister im Stabhochsprung, ist mit der Höhe aber noch unzufrieden. (Foto: Kunz)

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
28.01.2018 Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften 2018 (U20/U18) Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)
27.01.2018 Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften 2018 (M/F/U16) Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)
24.–25.02.2018 Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften U20 2018 Halle (Saale) (Deutschland)