Landau. Speere fliegen, Hürden fallen, Sand spritzt, beim Stabhochsprung geht die rote Fahne hoch: In jeder Ecke des sonnigen Südpfalzstadions ist was los bei den Leichtathletik-Pfalzmeisterschaften, die am Samstag mit dem Sieg von Nico Fremgen vom LAZ Zweibrücken mit 5,10 m im Stabhochsprung zu Ende gehen (wir berichteten in der RHEINPFALZ am SONNTAG).

Speerwurf ist in Landau die erste technische Disziplin des Tages. Moritz Hoffmann (LG Neustadt), dem Süddeutschen Junioren-Meister des Vorjahres, werden 59,55 m für den Sieg reichen. „Der Grill ist an, es gibt die ersten Bratwürste“, sagt die Wettkampf-Sprecherin durch, die bei den Laufdisziplinen jeden Starter vorstellen und die Fanfare einspielen wird, wenn Siegerehrungen anstehen. Für diese Panne kann sie nichts: Der 100Meter-Vorlauf U18 von Paula Sofija Galijasevic muss wiederholt werden, es erfolgte keine Zeitnahme. Galijasevic gewinnt auch die Wiederholung. Beim Finalsieg ihrer Teamkollegin Denise Petry (1. FC Kaiserslautern) wird sie Dritte. Petry hatte ihren Vorlauf mit der schnellsten Zeit des Tages, 12,49 sek, gewonnen.

„Ich hätte 15,60 gebraucht“ zur Teilnahme an der U23-DM, sagt Mehrkämpfer Marvin Kastl vom TV Gimmeldingen nach der Ehrung als 110-Meter-Hürden-Pfalzmeister in 15,43 Sekunden. Ob er nach seiner Verletzung noch einen Mehrkampf-Wettkampftermin findet, ist fraglich: „Für Bernhausen hat mir das Handgelenk einen Strich durch die Rechnung gemacht.“ Der 19-jährige Haßlocher hat das mündliche Abi vor sich und beginnt danach eine Ausbildung als Chemielaborant bei der BASF.

Kendra Meisenheimer vom TSV Speyer ist 23, studiert Lehramt für Förderschulen – und hat ihren ersten Sechs-Meter-Sprung hinter sich. Mit 6,04 m gewinnt sie den Weitsprung überlegen, ihre alte reguläre Bestmarke waren 5,92 m. Die Quali für die Süddeutschen hat sie, für die DM-Teilnahme sind 6,25 m verlangt.

Die Flemlingerin Anna Ziegler (19) vom TV Nußdorf wird die Königin über 800 Meter und 400 Meter. Neun Monate war sie am Knie verletzt, nun verbessert sie ihre vier Jahre alte 800-Meter-Bestmarke auf 2:19,20 Minuten. Eine 1:43 war ihre 600-MeterDurchgangszeit, danach hieß es nur noch: ins Ziel kommen. Über die Hürden, eigentlich ihr Steckenpferd, darf sie noch nicht laufen, von ärztlicher Seite wurde ihr ganz abgeraten. Gut zwei Stunden später tritt sie über 400 Meter an und gewinnt in 60,44 Sekunden. „Ich bin fix und fertig, es reicht jetzt auch“, sagt sie, die in Mannheim Psychologie studiert. Ihr Rekord sind 60,03 Sekunden.

Fremgen (20) gewinnt den Stabhochsprung vor dem höhengleichen Dennis Schober vom ASV Landau, weil er 5 m im ersten Versuch genommen hatte. Schober lässt nach den 5,10 m 5,25 auflegen und scheitert an der Höhe, die persönliche Bestleistung gewesen wäre. „Ich bin zufrieden“, sagt der 30-Jährige, der als Aktiver gerne noch eine DM bestreiten würde.

Parallel wird es neben der Laufbahn laut: „Benny lauf, ganz klasse, Benny lauf, komm ...“, hallt es im ziemlich geleerten Stadionrund. Die Anfeuerung begleitet Benjamin Marwitz vom TV Nußdorf beim 400-MeterHürdenlauf der U20. Er hat eine Konkurrentin, Kira Weigel vom LCO Edenkoben.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
26.05.2018 Pfalzmeisterschaften 2018 Landau (Deutschland)