Betty Heidler, die 31 Jahre alte Berlinerin, ist eine der erfolgreichsten deutschen Leichtathletinnen. Einiges hat sie schon in ihrer Hammerwurfkarriere gewonnen, unter anderem den WM-Titel 2007 und den EM-Titel 2010, aber auch schon einiges verhauen, speziell in Qualifikationen. Gestern Morgen war sie topfit, machte alles klar, wie auch Kathrin Klaas. Zwar warfen sie nicht die geforderte Qualifikationsweite von 72,50 Meter für den direkten Finaleinzug, aber sie waren sich sehr früh sicher, dass ihre Weiten (Heidler 70,60 Meter, Klaas 71,38) reichen würden.

Betty Heidler gab sich ungemein forsch und froh gelaunt, hatte sich auf die Qualifikation überhaupt nicht vorbereitet, sondern ihren Marschplan ausschließlich auf das heutige Finale(15 Uhr MESZ) ausgerichtet. „Das war meine Abschlusseinheit heute“, sagte Heidler, die auf alle Fälle eines mitgenommen hat aus ihrem dritten Auftritt (2008 war sie hier Olympia neunte) im Vogelnest: „Der Ring ist ganz anders als der Trainingsring. Der ist extremschnell, der Ring im Stadion viel stumpfer. Ich werde andere Schuhe im Finale anziehen“, sagte sie. Kathrin Klaas hatte ein ganz anderes Problem, das sie mit einem vierten Versuch lösen durfte. „Beim zweiten Versuch habe ich in der dritten, vierten Umdrehung einen Schlag in der Hand gespürt. Der Griff war lose, aber die Teamleitung hat Protest eingelegt, und ich durfte noch mal ran“, meinte die 31-Jährige. „Ich hoffe, ich kann im Finale noch was drauf packen.“

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
22.–30.08.2015 Weltmeisterschaften 2015 Peking (China)