In der Qualifikation der Speerwerferinnen bei den Europameisterschaften in Zürich konnte 20-jährige Christin Hussong ins Finale einziehen.

Zweibrücken/Zürich. Als Zweitplatzierte der Qualifikation sicherte sich die LAZ-Werferin hinter der Slowenin Martina Ratej, die 61,87 Meter weit warf, einen Platz im Finale. Hussong selbst nutzte zwei ihrer drei möglichen Versuche und warf den Speer über eine Distanz von 57,47 Metern und 61,13 Metern.

Ihre deutschen Teamkolleginen Linda Stahl (59,42 Meter) und Katharina Molitor (58,24 Meter) konnten sich als Siebt- und Achtplatzierte für das Finale qualifizieren. Die deutschen Speerwerferinnen sind die einzigen, die als Trio antreten, für alle anderen Nationen geht jeweils eine Vertreterin an den Start. Eine Medaille kann sich vor allem Linda Stahl erhoffen, die mit einer Bestweite von 67,32 Metern die beste im Feld hinter der Tschechin Barbora Špotáková (72,28 Meter) ist. Špotákovás Bestleistung stammt jedoch noch aus dem Jahr 2008. In diesem Jahr lag ihre Bestmarke bis jetzt bei 66,96 Metern.

Im Finale hat Hussong die zehntbeste persönliche Bestleistung vorzuweisen. In dieser Saison warf sie am siebtweitesten. Ihr Ziel im Finale ist es unter die besten acht der insgesamt zwölf Werferinnen zu kommen.

Nach der Qualifikation äußert sie sich:

„I am really happy with the competition as I was close to my best. I hope to do well in the final and to make the final eight but we will see.“ (Quelle: european-athletics.org)

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
12.–17.08.2014 Europameisterschaften 2014 Zürich (Schweiz)