Köln. Zwei Monate vor den Weltmeisterschaften in London gab es bei den deutschen Leichtathleten Licht und Schatten. Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler feierte einen Heimsieg in Jena, gewann dort das 2. internationale Meeting. Der 25-Jährige setzte sich 72 Stunden nach seinem Sieg beim Diamond-League-Meeting in Rom mit 83,64 Meter durch.

Julian Reus hat bei seinem Saisoneinstand die WM-Norm verpasst. Der 29-Jährige aus Wattenscheid lief in Regensburg über 200 m 20,63 Sekunden und blieb deutlich über der Norm (20,40). Speerwerferin Katharina Molitor ist noch auf Formsuche. Die Leverkusenerin musste sich in Hengelo mit schwachen 57,29 m und Platz vier begnügen. Molitor ist als Titelverteidigerin automatisch für die WM in London (4. bis 13. August) qualifiziert. U23-Europameisterin Christin Hussong (Zweibrücken) überzeugte hingegen als Zweite mit 61,25 m. Die deutsche Meisterin unterlag nur der Weißrussin Taziana Chaladowitsch (63,90 m). Die Hallen-EM-Dritte Pamela Dutkiewicz bleibt in dieser Saison über 100 m Hürden weiter ungeschlagen. Die 25-Jährige siegte in Hengelo in 12,86 Sekunden.