Gwangju. Daniel Clemens, Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken, belegte am Samstag im Finale bei der Universiade im südkoreanischen Gwangju Rang sieben. 5,30 Meter übersprang der 23-Jährige, 5,40 Meter riss er dreimal. „Ich bin nicht wirklich zufrieden, es war ein unglaublich schwieriger Wettkampf“, berichtete der Mörsbacher. Es habe durchgängig geregnet, nach dem ersten Sprung im Wettkampf sei die Konkurrenz unterbrochen worden, weil es zu stark geregnet habe. „Das hatte nichts mit Spaß zu tun“, bemerkte er. „Ich habe gekämpft und alles gegeben. Aber es war einfach alles nass und das ist beim Stabhochsprung fatal und kann gefährlich werden“, fügte er an. Clemens war bei 5,15 Meter in den Wettkampf eingestiegen, sprang im zweiten Versuch über 5,30 Meter und riss dreimal die Latte bei 5,40 Meter. Es siegte der Kasache Nikita Filippov mit im ersten Versuch übersprungenen 5,50 Metern, der zweitplatzierte Russe Ilia Mudrov überwand die Höhe im zweiten, Bronzemedaillengewinner Robert Sobera (Polen) im dritten Anlauf. „Hauptsache, dass sich niemand verletzt hat“, bemerkte Clemens angesichts extremer Bedingungen.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
03.–14.07.2015 Universiade 2015 Gwangju (Südkorea)