Leichtathletik: LAZ mit Titelsammlung bei den Pfalzmeisterschaften auf der Zweibrücker Rennwiese

Normalerweise kämpfen Crossläufer mit unwegsamem Gelände, Gras und Matsch. Bei den Pfalzmeisterschaften gestern auf der Rennwiese aber bekamen es die Läufer vor allem mit Schnee zu tun.

Zweibrücken. „Crosslauf findet immer statt“, sagte Thomas Zehfuß vom Leichtathletikzentrum Zweibrücken (LAZ). Trotz einer dicken Schneeschicht fanden gestern auf dem weiten Rund der Zweibrücker Rennwiese die Pfalzmeisterschaften im Crosslauf statt. „Es gab diese Woche eine Besichtigung mit den Verantwortlichen des Leichtathletikverbandes und die befanden die Verhältnisse für ordnungsgemäß“, fügte der LAZ-Trainer und Organisator der Veranstaltung hinzu.

Temperaturen unter dem Gefrierpunkt hielten einige Läufer nicht davon ab, in kurzer Hose und Laufshirt anzutreten. Im 176 Teilnehmer starken Feld waren auch einige Lokalmatadore aus Zweibrücken vom LAZ und der Vereinigten Turnerschaft (VTZ) am Start. Katharina Welker (LAZ) machte am Morgen den Anfang und verwies ihre Konkurrentinnen in der Altersklasse W 10 auf die Plätze. Der Sieg von Jonas Klein bei den Schülern M 12 im 900-Meter-Lauf war auch keine Überraschung. „Ich hatte mir schon ausgerechnet, dass er in seiner Klasse gewinnt. Es war absolut in Ordnung für einmal Training pro Woche“, erklärte sein stolzer Vater Klaus Klein. „Ich habe eine Blockade im Fußgelenk und bei den kalten Temperaturen macht da die Wade sofort zu und deshalb gehe ich heute nicht an den Start“, fügte Vater Klein hinzu, der eigentlich für die Mittelstrecke (3300 Meter) der Senioren gemeldet war. Somit waren mit Andreas Bischoff (LAZ) und Jörg Stolle (VTZ) nur zwei Lokalmatadore am Start des Mittelstreckenlaufes. Mit dem Ausgang des Rennens hatten sie aber wenig zu tun. „Es war einfach schwierig, bei dem tiefen Geläuf einen Rhythmus zu finden. Man ist bei jedem Schritt nochmals in den Schnee eingesunken“, erläuterte Andreas Bischoff die Bedingungen.

Auch ohne die derzeit beste LAZ-Läuferin Aline Krebs setzten sich die Zweibrücker an die Spitze. So gewann das Leichtathletikzentrum die Läufe bei den Schülerinnen der Altersklassen 10 (Welker), 14 (Larissa Häfner) und 15 (Eileen Bischof ). Vor allem Eileen Bischof lief hier einen tollen Sieg heraus. Mit den Erfolgen von Häfner und Bischof sowie dem dritten Platz von Lea Scheerer belegte das LAZ auch den ersten Platz der Mannschaftswertung der Schülerinnen A. Mit Jürgen Bischof über die Langstrecke (10 250 Meter) musste ein weiterer Lokalmatador passen. „Ich renne lieber, wenn es wieder wärmer wird“, sagte Bischof schmunzelnd. Dafür drückte er seinem 17-jährigen Sohn Marc die Daumen. Der Helmholtz-Gymnasiast hängte sich beim Lauf der männlichen A-Jugend über die 4950-Meter-Distanz vom Start weg an die Fersen seiner Konkurrenten aus der Vorderpfalz. In einem spannenden Rennen konnte er seinen vierten Rang durchweg behaupten und ging mit dieser Platzierung über die Ziellinie.

„Ich bin zufrieden. Es war mein erster Crosslauf und eigentlich sehe ich meine Stärken über längere Strecken“, sagte Marc Bischof. „Nach der ersten Runde habe ich versucht, mehr Druck zu machen, aber in der zweiten Runde, direkt bei Start und Ziel, war der Boden sehr tief und das hat mich dann aus dem Rhythmus gebracht. Auf der Gegenseite war es dann wiederum sehr vereist und man musste aufpassen, wo man hintritt, um nicht umzuknicken. In der letzten Runde hatte ich dann einfach körperliche Probleme“, berichtete er nach dem Rennen.

Cross-Meisterschaft auf der Rennwiese 2010
Marc Bischof von der VTZ (rechts) behauptete vom Start weg seinen vierten Platz bei der Cross-Meisterschaft auf der Rennwiese. Foto: mw