Bundesleistungszentrum sichert sich bei den Pfalzmeisterschaften zwölf Titel – Stabhochspringer eine Klasse für sich

Zwölf Pfalzmeistertitel und eine Reihe guter Platzierungen waren die Bilanz des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken beim ersten Teil der Pfalzmeisterschaften am Wochenende in Bad Bergzabern.

Zweibrücken. Die Eisheiligen mit Temperaturen um zehn Grad Celsius schufen alles andere als optimale Bedingungen für die Leichtathleten bei den Pfalzmeisterschaften am Wochenende in Bad Bergzabern. Dennoch ließen sich die Teilnehmer des LAZ nicht abschrecken und bewiesen mit zwölf Titeln ihr Potenzial. In langen Hosen sprintete Sina Mayer zu ihrem 100-Meter-Sieg (W 15) in 12,89 Sekunden. Über 200 Meter war LAZ-Neuzugang Sarah Schmidt (Jugend A) in persönlicher Bestzeit von 26,80 Sekunden nicht zu schlagen. Zwei Titel steuerten die Hürdensprinter bei. Jan Rothhaar (Jugend A) siegte über 110 Meter Hürden (14,86), womit er sich die Quali für die Jugend-DM sicherte. Sein zweiter Platz über 200 Meter (23,12) bestätigte seine aufsteigende Formkurve.

Den zweiten Hürdentitel sicherte sich Angelina Dietz (Jugend B) in 15,76 Sekunden über 100 Meter Hürden. Die Mehrkämpferin wurde noch Zweite im Weitsprung (5,07) und Dritte im Speerwerfen (31,97). Einen Doppelsieg schaffte die Werferin Hannah Luxenburger (B-Jugend). Sie gewann überlegen das Kugelstoßen (11,46) und das Diskuswerfen (26,41).

Überlegen siegten auch die Mittelstrecklerinnen Laura Müller (W 15) in 2:23,58 Minuten über 800 Meter, und Eileen Bischoff (W 14) in 2:25,94 Minuten. Im selben Lauf wurde Aline Salzmann (2:28,76) Dritte. Ihre Dominanz unterstrichen erneut die Stabhochspringer mit vier Titeln. Herausragend die Leistung von Daniel Clemens, der als Jugendlicher die Männerklasse mit 5,25 Metern haushoch gewann. Bei den Frauen hatte Anna Felzmann mit 3,60 Metern die Nase vorn, wie auch Michaela Donie (3,80). Den Erfolg des LAZ komplettierten Franziska Kappes und Eveline Fomenko (beide 3,60) sowie Maria Moch (3,40) auf den Plätzen zwei bis vier, ein Beweis für die Leistungsdichte im Springerteam. Bei der Jugend B siegte Lukas Hallanzy mit (4,30).