Erstmals in der Dieter-Kruber-Halle werden sich beim 3. LAZ-Hallenstürmer-Cup die Athleten vor gut 600 Zuschauern bis unters Dach schwingen. Die ersten Teilnehmer stehen fest. Zugpferd bei den Männern ist Weltmeister Raphael Holzdeppe.

Zweibrücken. Noch ist beim Blick in die dunkle Leichtathletikhalle kaum vorstellbar, in welcher Kulisse sich hier in sie- ben Wochen Spitzen-Stabhochspringer in die Höhe schwingen. Angefeuert von 600 bis 700 Zuschauern. Dort, wo beim 3. Hallenstürmer-Cup des LAZ Zweibrücken Tische für die Besucher stehen werden, trainieren gerade noch kleine Nachwuchssportler auf dicken, weichen Matten, liegen Trainingsgeräte, Läufer, Stäbe herum.

Am 28. Februar wird das anders sein. „Es soll entspannter und chillig werden“, verrät der sportliche Leiter des LAZ, Alexander Vieweg. Von der Hallenmitte aus werden die Zuschauer die Sprünge auf der Anlage an der Seite verfolgen, die VIP-Gäste von Plätzen hinter der Matte. „Die Athleten laufen auf sie zu.“ Wie das neu aufgemachte Meeting nach zwei Auflagen in der Westpfalzhalle am neuen Standort angenommen wird, „kann ich überhaupt nicht einschätzen“, sagt Vieweg am Freitag. An den Teilnehmern dürfte es nicht liegen. „Das Männerfeld ist schon mal Bombe“, sagt er lachend. Bei den Frauen gebe es noch Lücken. „Aber so früh wie in diesem Jahr hatten wir noch nie die Athleten“, beruhigt der sportliche Leiter.

Angeführt von Weltmeister Raphael Holzdeppe (5,91 m) reihen sich zu den Männern der EM-Sechste Piotr Lisek aus Polen (5,82 m), die Portugiesen Edie Maia (5,70 m) und Diogo Ferreira (5,67 m), LAZler Daniel Clemens (5,60 m), der Amerikaner Mitch Greeley (5,56m) und der Schweizer Marquis Richards (5,55 m). „Es wird wohl noch der eine oder andere deutsche oder französische Springer hinzukommen“, schätzt Vieweg. Zugpferd bei den Frauen ist die Rekordhalterin der Schweiz, Nicole Büchler (4,67m). Hinzu kommen die DM-Dritte Martina Schulze (4,50m), die Niederländerin Femke Pluim (4,30m), Anna Felzmann (4,30m) und Gina Reuland aus Luxemburg (4,11m). Mit weiteren deutschen Spitzenathletinnen würde es schwer, erklärt Vieweg. Lokalmatadorin Kristina Gadschiew befindet sich nach ihrem Achillessehnenriss im Aufbautraining, ebenso wie Silke Spiegelburg und Martina Strutz. Der LAZ-Vorsitzende Bernhard Brenner, der für das Teilnehmerfeld verantwortlich zeichnet, sei optimistisch, noch Springerinnen zu finden, die sich auf dem Niveau der Schweizerin befinden. Insgesamt sollten je nicht mehr als zehn, elf Springer antreten. „Wenn bei den Frauen acht springen, bei den Männern einer mehr, ist das auch okay.“

Los geht der Hauptwettkampf um 18.30 Uhr mit den Frauen, die Männer greifen ab 20 Uhr zu den Stäben. Bis 17 Uhr dürfen auch die Nachwuchsathleten ihr Können unter Beweis stellen.

  • Tickets gibt es ab Dienstag bei Edeka Ernst sowie in der Geschäftsstelle des Merkur. Erwachsene zahlen fünf Euro, Jugendliche bis 14 Jahre drei Euro. Inhaber der Merkur-Card erhalten einen Euro Ermäßigung auf Erwachsenen-, 50 Cent auf Jugendtickets. Die Tickets werden tischeweise verkauft.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
28.02.2015 Hallenstürmer-Cup 2015 Zweibrücken (Deutschland)