LAZ-Stabhochspringer Dennis Semke Zweiter beim Deutschland-Cup mit 4,00 Meter

Um den Stabhochsprung-Nachwuchs ist es beim LAZ Zweibrücken gut bestellt. Mit acht Springerinnen und Springern stellte das Bundesleistungszentrum das größte Kontingent beim Deutschland-Cup in Landau.

Zweibrücken/Landau. Vom Leichtathletikzentrum (LAZ) wurde einst unter dem verstorbenen Vorsitzenden Dieter Kruber der Deutschland-Cup für die Stabhochspringer und Springerinnen ins Leben gerufen. Da in den Schülerklassen noch keine Deutschen Meisterschaften veranstaltet werden, ist der Deutschland-Cup, der am Wochenende im Landau Südpfalzstadion nach 1996 zum zweiten Mal veranstaltet worden war, die inoffiziellen Titelkämpfe für diese Altersklassen (wir berichteten). Das LAZ hat in dieser Titelserie immer eine ausgezeichnete Rolle gespielt, wie etwa auch die bekannten Sieger, wie Raphael Holzdeppe, Daniel Clemens oder Natasha Benner, belegen.

Bei diesem Deutschland-Cup treten jeweils die 15 Besten eines Jahrgangs oder, wenn sie von den Jüngeren noch übertroffen werden, an. So trafen sich am Samstag die Nachwuchsathleten, die vom Bundestrainer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes berufen worden waren, der Klassen M/W 14/15 am Samstag zum Saisonhöhepunkt in Landau.

Das Leistungszentrum in Zweibrücken hatte eine Mannschaft mit acht Nachwuchsathleten zu den Deutschen Meisterschaften der Schüler entsandt. Damit war das LAZ wieder einmal der Verein mit den meisten Nachwuchsathleten. Besonders gut in Form zeigte sich Dennis Semke, der seine Bestleistung von 4,00 Metern erneut übersprang und sich somit die Silbermedaille sicherte.

Gute Arbeit am Stab

Er musste sich lediglich Oleg Zernikel, der mit einer Bestleistung von 4,61 Meter im Südpfalzstadion angetreten war, geschlagen geben, der allerdings auch eine um 60 Zentimeter bessere Vorleistung aufwies. Sein Trainer Helmut Kruber war mit der Leistung seines Schützlings zufrieden. „Er arbeitet sehr gut am Stab, hat aber noch Defizite beim Anlauf.“ Paul Krause und Nils Crauser hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Sie mussten nach ihrer Anfangshöhe von 2,70 Meter passen. Beide hatten bei den Pfalzmeisterschaften, eine Woche zuvor, noch 3,00 Meter bewältigt. Bei den Mädchen überzeugten die noch ein Jahr jüngere Johanna Felzmann, die mit 2,80 Meter einen achtbaren fünften Rang belegte. Die erst elfjährige Schülerin Lea Faltermann verbesserte sich auf 2,70 Meter und erreichte bei den 14-Jährigen Rang siebten.

Mehr erhofft hatten sich Luisa Wachs, die mit technischen Problemen zu kämpfen hatte, und als Neunte 2,60 Meter übersprang. Die gleiche Höhe meisterte als Zehnte Anne Pfeiffer (M 14). Eva Dexl musste sich mit 2,40 Meter und Rang 13 begnügen. „Alle drei Springerinnen blieben deutlich unter ihren Bestleistungen“, wie Trainer Kruber bilanzierte.

Auf einen Blick

Ergebnisse des LAZ beim Deutschland-Cup:

Schüler M 15:

  • 2. Dennis Semke, 4,00 m

Schülerinnen W 14:

  • 5. Johanna Felzmann, 2,80 m
  • 7. Lea Faltermann, 2,70 m (darf in dieser Klasse noch drei Jahre starten)

Schüler M 14:

  • 7. Paul Krause, 2,70 m
  • Nils Crauser, 2,70 m

Schülerinnen W 14:

  • 9. Luisa Wachs, 2,60 m
  • 10. Anne Pfeiffer, 2,60 m
  • 13. Eva Dexl, 2,40 m
Stabhochspringer Dennis Semke beim Deutschland-Cup 2010
Dennis Semke stellte als Silbermedaillengewinner beim Deutschland-Cup seine Bestleistung mit 4,00 Meter ein. Foto: Kruber