Alles neu macht der Juni: Das LAZ Zweibrücken hat die vierte Auflage seines Himmelsstürmer-Cups zeitlich und örtlich verlegt.Morgen springt die Stabhochsprung-Elite nicht mehr auf dem Herzogplatz, sondern im Westpfalzstadion, direkt vor der vereinseigenen Dieter-Kruber-Halle.Mit dabei: die Lokalmatadoren Holzdeppe, Clemens, Gadschiew, Felzmann und Montgomery.

Zweibrücken. Im Winter beim Hallenstürmer-Cup war es das eigene „Wohnzimmer“ in der LAZ-Halle, jetzt beim Himmelsstürmer-Cup ist es quasi der eigene „Garten“: Das LAZ Zweibrücken hat seine Springen aus der Stadt ins eigene Heim verlegt. Direkt neben der Halle auf der Tartanbahn des Stadions sind die beiden Sprunganlagen aufgebaut. Gestern Nachmittag gegen 15 Uhr ging LAZ Vorstand Alexander Vieweg mit großer Helfer-Crew daran, für eine der beiden Anlagen den Anlaufsteg aufzubauen. Da stand das Athletenzelt auf dem Rasen bereits, auch die Lounge-Möbel eines Sponsors, auf denen die Athleten ausruhen sollen, waren schon geliefert.

LAZ-Vorsitzender Bernhard Brenner vermeldete derweil auf den letzten Drücker noch Absagen im Teilnehmerfeld, auch das nichts Neues. Für Annika Roloff rückte LAZ-Springerin Natasha Montgomery nach, für den Letten Marek Arents und den Schweizer Marquis Richards springen Lucas Schwaiblmair und der Algerier Hichem Cherabi in die Bresche.

Ansonsten tauschten sich die Athleten seit Mittwoch beim Training im Stadion – bereits mit der Leverkusenerin Silke Spiegelburg – vor allem darüber aus, wie es in den diversen Wetter-Apps mit Blick aufs Wochenende aussieht. „Das Wetter soll ja halten“, meinte LAZler Daniel Clemens. „Nix, das Wetter wird prima“, fuhr ihm Vieweg lachend in die Parade. Devise: nur keinen Zweifel am guten Gelingen des Cups für die Himmelsstürmer aufkommen lassen. Neben einigen alten Bekannten vom Hallenstürmer-Cup (wie unter anderem Kira Grünberg, Angelica Moser, Stanley Joseph oder Mitch Greely) sind natürlich die Hausherren stark vertreten. „Ich will den Heimvorteil nutzen und hoch springen“, sagte Daniel Clemens, der zuletzt im Jahr 2013 5,60 Meter überwand. Er fühle sich gut, meint der 23-jährige Mörsbacher, der zuletzt in Lyon sprang und in Zweibrücken 5,40 Meter bewältigte.

„Ich weiß zurzeit eigentlich immer erst zwei Tage vorher, ob ich wirklich springe“, sagte LAZlerin Kristina Gadschiew leicht gequält unter der Woche. „Mein System ist noch nicht wieder richtig auf Touren. Im Training lauf’ ich beim Anlauf fast nur durch.“ Das Selbstbewusstsein sei auf dem Nullpunkt. Aber ihr Achillessehnenabriss ist dieser Tage erst fast genau ein Jahr her. „Vielleicht brauche ich einfach noch Zeit nach dieser Verletzung“, sinniert die 30-Jährige, deren Vertrag für sechs Chemie-Stunden pro Woche aus Aushilfe am Hofenfels-Gymnasium noch bis zu den Sommerferien läuft. „Das macht viel Spaß“, sagt sie; nach dem Sommer geht die Sport und Chemie-Studentin möglicherweise ins Referendariat.

„Jetzt passt wieder alles“, seufzt dagegen zufrieden Weltmeister Raphael Holzdeppe nach langer Durststrecke, auch bei ihm hatte systematisch nicht alles zusammengepasst. An Pfingsten in Rehlingen hatte er erstmals wieder ein richtig gutes Gefühl beim Springen. Mit 5,60 Meter wurde er dort Zweiter, die Versuche über 5,75 Meter fühlten sich gut an. Und dann kam Eugene, das US-amerikanische Mekka der Leichtathleten: Dort flog der 25-Jährige über 5,80 Meter. „Bei 5,86 hat sich dann der Jetlag ein bisschen bemerkbar gemacht, da war ich müde“, meint er rückblickend. „Ich bin wirklich zufrieden, wie es im Moment läuft. Die Form stimmt, und ich versuche, mich jetzt bei 5,75 bis 5,80 einzupendeln. Es geht von Wettkampf zu Wettkampf immer besser.“

Die ersten Wettkämpfe bestreitet heute im Westpfalzstadion ab 14 Uhr der Nachwuchs. Teile des Equipments werden danach abgebaut, der Rest bleibt stehen für die Elite tags darauf. Da gilt’s nur noch auszulosen, wer von den LAZ-Helfern die Nachtwache übernehmen muss.

Teilnehmerfeld:

Starterfeld Frauen

• Silke Spiegelburg (Deutschland), Saison-Bestleistung Sommer 2015: 4,55 Meter • Angelica Moser (Schweiz), 4,41m • Anna Felzmann (Deutschland, LAZ Zweibrücken), 4,40m • Martina Schultze (Deutschland), 4,40m • Kira Grünberg (Österreich), 4,31m • Carolin Hingst (Deutschland), 4,30m • Gina Reuland (Luxemburg, LAZ Zweibrücken), 4,30m • Chloe Henry (Belgien), 4,21m • Fanny Smets (Belgien), 4,20m • Kristina Gadschiew (Deutschland, LAZ Zweibrücken), 4,10m • Jasmine Moser (Schweiz), 4,05m • Natasha Montgomery (Deutschland, LAZ Zweibrücken), 3,80m

Starterfeld Männer

• Thiago Braz (Brasilien), 5,86m • Raphael Holzdeppe (Deutschland, LAZ Zweibrücken), 5,80m • Carlo Paech (Deutschland), 5,75m • Kevin Ménaldo (Frankreich), 5,71m • Valentin Lavillenie (Frankreich), 5,70m • Tobias Scherbarth (Deutschland), 5,65m • Henrik Gruber (Deutschland), 5,54m • Karsten Dilla (Deutschland), 5,50m • Marvin Caspari (Deutschland), 5,50m • Daniel Clemens (Deutschland, LAZ Zweibrücken), 5,40m • Mitch Greely (USA), 5,40m • Michel Frauen (Deutschland), 5,40m • Florian Gaul (Deutschland), 5,35m • Hichem Cherabi (Algerien), 5,25m • Tom Konrad (Deutschland), 5,20m • Stanley Joseph (Frankreich), 5,20m • Mickael Guillaume (Frankreich), 5,00m • Lucas Schwaiblmair (Deutschland), 5,00m

Infos

• Heute: Nachwuchswettkampf, ab 14 Uhr,Westpfalzstadion • Morgen:Wettkampf Elite Frauen ab 14 Uhr, Wettkampf Elite Männer ab 17 Uhr • Meetingrekorde Himmelsstürmer- Cup: Frauen 4,49m, Männer 5,51m • Eintritt frei

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
13.–14.06.2015 Himmelsstürmer-Cup 2015 Zweibrücken (Deutschland)