Ludwigshafen scheint ein gutes Pflaster für Nicolas Dietz zu sein. Nach neuer Bestleistung und Pfalzmeisteritel in der Vorwoche folgte am Samstag für den Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken an gleicher Stelle eine weitere Steigerung auf 5,30 Meter – und damit auch der Sieg bei den Landesmeisterschaften der Leichtathleten.

Zweibrücken. Die Fäuste geballt schreit Nicolas Dietz noch in der Luft seine ganze Freude hinaus. „Selbst kaum glauben“ kann der Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken seinen erneuten Höhenflug. Mit neuer Bestmarke von 5,30 Metern sicherte er sich am Samstag den Titel bei den Rheinland-PfalzHallenmeisterschaften in Ludwigshafen. Und damit zugleich die Qualifikation für die deutschen Hallenmeisterschaften der Aktiven am 18./19. Februar in Leipzig.

Erst vor einer Woche hatte der 20-Jährige bei den Pfalzmeisterschaften seine Bestleistung um 18 Zentimeter auf 5,20 Meter nach oben geschraubt. Und jetzt „war es einfach nochmal höher“, schreibt Dietz noch immer etwas von sich selbst überrascht auf seiner Facebook-Seite. „Was er da gezeigt hat, ist einwandfrei“, lobte der LAZ-Vorsitzende und ehemalige Trainer von Dietz, Bernhard Brenner. Den Sprung vor einer Woche hatte er live gesehen. „Und da war noch Luft.“ Das habe Dietz mit dem Siegsprung am Samstag noch einmal untermauert. „Ich bin total froh, dass er gezeigt hat, was in ihm steckt, und sich auch stabilisiert.“ Denn das, was man in sich hat, und was man im Wettkampf tatsächlich zeigt, „sind zwei Paar Schuhe“. ́

Dass der Sprung über 5,20 Meter kein einmaliger Ausrutscher war und der Bottenbacher mittlerweile auch mit den längeren Stäben gut zurechtkommt, hat er nun bewiesen. Dabei entschied der LAZ-Athlet den Wettkampf am Samstag recht souverän für sich. Nachdem er seine Einstiegshöhe von 5,00 Metern gleich im ersten Anlauf meisterte, leistete sich Dietz lediglich über die eine Woche alte Bestmarke von 5,20 Metern einen kleinen Wackler, brauchte zwei Versuche. Da der spätere Vize- und amtierende süddeutsche Meister Lamin Krubally (ASV Landau) diese Höhe im Ersten überflog, war Dietz unter Zugzwang. Unglaublich dann seine Nervenstärke gleich im ersten Anlauf über die 5,30 Meter. Die der Schützling von LAZ-Trainer Alexander Gakstädter in einem Wettkampf noch nie überflogen hatte, dieses Mal aber ganz sicher meisterte. An den 5,35 Metern scheiterte der LAZ-Athlet dann jedoch drei Mal. An diesem Tag vollkommen egal. Das Jahr ist noch lang – und die nächste große Zwischenstation für Nicolas Dietz nun die deutschen Hallenmeisterschaften der Großen.

Eine weitere Belohnung ist zudem „die erste Teilnahme im Aktivenfeld unseres Hallenstürmer-Cups (am 25. Februar, Anm. d. Red ) – das ist trotz des ständig wechselnden Athletenfeldes bis kurz vor Schluss jetzt schon klar für mich“, erklärt Brenner. „Dort kann er sich dann wirklich mit den ganz Großen messen.“

Grund zum Jubeln hatte das LAZ Zweibrücken in Ludwigshafen bereits vor dem Höhenflug von Nicolas Dietz. Denn auch bei den Frauen ging der Stabhochsprung-Landestitel an die Zweibrücker. Salome Schlemer setzte sich mit 3,65 Metern knapp vor der Offenbacherin Saskia Zwicker (3,60m) durch. Die Einstiegshöhe von 3,40 Metern hakte Schlemer im ersten Versuch ab. Nach einem Ungültigen über die 3,50, zeigte sie sich über 3,60 Meter souverän und überflog die 3,65 schließlich im dritten Anlauf auch noch.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
21.01.2017 Hallen-Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2017 (M, F, U16) Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)