Hallo, Herr Harting, Sie haben ...

Sag du, ich bin erst 24.

Wie ist der Finalplan?

Genau so entspannt wie in die Quali. Ich mach’ mich nicht unnötig heiß. Der Wurf auf 64,23 war locker. Dieses Jahr hat keine Favoriten. Und ich werde mich um meine Wurfschuhe kümmern, die offenbar noch keiner gesehen hat, die sehen ziemlich gut aus, selbst gestaltet in viereinhalb, fünf Stunden. Man trainiert früh, dann hat man den ganzen Tag frei, und dann muss man sich ja beschäftigen.

Hatten und haben Sie Kontakt mit ihrem Bruder Robert?

Wir haben uns kurz geschrieben. Aber das ist nicht wichtig. Wichtig wäre es, wenn ich keinerlei Selbstvertrauen hätte, an mir zweifeln würde, wenn ich total nervös wäre, aber das bin ich nicht. Ich weiß, was ich kann, das versuche ich umzusetzen. Entweder es klappt, oder es klappt nicht.

Jetzt können Sie ja mal richtig aus dem Schatten des großen Bruders raustreten. Was hat der eigentlich, was Sie nicht haben?

Erstens: Mir ist es gleich. Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Leichtathleten aller Zeiten. Zweitens: Natürlich ist es toll, mit solch einer Ikone des Sport verglichen zu werden. Klar beantworte ich solche Fragen, aber das puscht nicht mein Ego. Was er mehr hat als ich? Den Erfolg. Und er hat eine ganz andere Technik. Er wirft länger. Ich explodier’ einfach kurz, das hat schon ganz gut funktioniert in diesem Jahr. Hoffentlich im Finale dann auch.

Info

Christoph Harting (24) ist der jüngere Bruder von Weltmeister und Olympiasieger Robert Harting, der verletzt ist. Heute (13.50 MESZ) steht er als einziger Deutscher im Diskusfinale. Mit 67,93 Meter ist er Dritter der Weltrangliste.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
22.–30.08.2015 Weltmeisterschaften 2015 Peking (China)