Frau Schnitzerling, Sie sind einer der ganz wenigen Stabhochspringer überhaupt, die mit Helm springen. Seit wann machen Sie das?

Ich springe immer schon mit Helm, seit ich mit 13 Jahren mit dem Stabhochsprung angefangen habe. Mein Heimtrainer hatte das damals angeleiert, am Anfang sind wir da alle mit Helm gesprungen. Ich hab’ das dann aber als einzige beibehalten.

Warum?

Das gibt mir einfach mehr Sicherheit. Es ist mir noch nichts Schlimmes passiert, aber es kann einem ja auch mal die Latte aus vier Metern Höhe auf den Kopf fallen. Ich frage mich schon, warum nicht mehr Stabhochspringer einen Helm aufhaben. Mich stört er jedenfalls gar nicht.

Tragen Sie den Helm immer, und welche Sorte Helm haben sie auf?

Ich trage den Helm auch im Training; bei allem, was ich aus dem langen Anlauf springe. Ganz am Anfang bin ich mit einem Fahrradhelm gesprungen, heute ist es ein Snowboard-Helm. Ganz einfach, weil das der leichteste war, den ich bekommen konnte.

Info

Lilli Schnitzerling vom TSV Bayer 04 Leverkusen war beim HimmelsstürmerCup die einzige Sportlerin, die mit Helm sprang. Die 22-jährige Medizinstudentin, die in Leverkusen unter Leszek Klima trainiert, gewann am Samstag die Konkurrenz im B-Feld mit 4,20 Meter höhengleich vor der Finnin Aino Siitonen.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
11.–12.06.2016 Himmelsstürmer-Cup 2016 Zweibrücken (Deutschland)