Herr Holzdeppe, ich hätte Sie nicht unbedingt als Karnevalisten eingeordnet. Fahren Sie wirklich heute Abend nach Mainz?

Fasnacht ist für mich immer eine Stimmungsfrage. In dem einen Jahr hab’ ich mehr Lust drauf, im anderen Jahr nicht. Ich war an Karneval auch schon mal in Köln. Die Ministerpräsidentin hatte mich ja schon ein paar Mal eingeladen, ich musste aber jeweils absagen. Da ging’s nie, weil ich immer unterwegs bei irgendwelchen Wettkämpfen war.

Wie lange hatten Sie Vorlauf, und wie kostümieren Sie sich?

Die Einladung kam schon vor eineinhalb Monaten, ich hab dann kurz vor der Ablauffrist zugesagt. Diesmal hat es einfach in den Wettkampfplan gepasst. Alexander Vieweg (LAZ-Vorsitzender, Anm. d. Red.) fährt zusammen mit mir hin. Wir stimmen uns bei den Kostümen ein wenig ab, aber im Partnerlook gehen wir nicht (lacht).

Wie viel wird in Mainz gefeiert? Sie sind ja mitten in einer guten Hallensaison zwischen Meetings in Zweibrücken, Düsseldorf und Karlsruhe...

Ich denke, dass wir kurz vor 20 Uhr im Kurfürstlichen Schloss in Mainz sein werden. Zu ausgiebig werde ich sicher nicht feiern: Wenn die Sendung vorbei ist, fahre ich von Mainz gleich nach Karlsruhe ins Hotel. Da steigt am Samstag gleich das nächste Hallen-Meeting.

Info

Raphael Holzdeppe (26) ist Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken. 2012 gewann er Olympia-Bronze in London, 2013 wurde er Weltmeister und im vergangenen Jahr Vizeweltmeister. Heute Abend ist er Gast am Tisch von Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Live-Karnevalssendung des ZDF, „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“. Von dort geht es gleich weiter zum nächsten Leichtathletik-Meeting in Karlsruhe.