Leichtathletik: Speerwerfer Wöschler sowie Stabhochspringer Clemens und Benner haben gute Chancen bei DM in Rhede

Mit drei Medaillenkandidaten und Hoffnungen auf weitere gute Platzierungen fahren die LAZ-Athleten zur heute beginnenden Deutschen Meisterschaft der Jugend nach Rhede (Nordrhein- Westfalen).

Zweibrücken/Rhede. „Es kommt auf die Tagesform an.“ Da sind sich die beiden Trainer des LAZ Zweibrücken, Helmut Kruber und Matthias Brockelt einig. Jeder der Leichtathletiktrainer hat bei den heute beginnenden Deutschen Jugendmeisterschaften ein heißes Eisen im Feuer: Kruber mit Daniel Clemens (Foto: pma), dem Dritten der U 18-WM im Stabhochsprung, und Brockelt mit Till Wöschler, dem Zweiten der U 20-EM im Speerwurf. Beide Sportler haben eines gemeinsam: Ihr schärfster Konkurrent bei der DM landete bei den internationalen Meisterschaften jeweils vor ihnen. Till Wöschler kämpfte in Kaunas gegen Andreas Hofmann aus Mannheim, den Weltjahresbesten der Jugend A – und unterlag knapp. In der Qualifikation hatte er jedoch die bessere Weite erzielt. Für ihn zählt es nun am Sonntag um 12.10 Uhr. „Bei Till zwickt es ein bisschen. Es war eine lange Saison und nun hat er Rückenprobleme“, berichtet Brockelt. „Aber wenn er beschwerdefrei werfen kann, dann ist allemal was drin.“

Daniel Clemens
Daniel Clemens

„Von der Papierform her hat Daniel die größeren Chancen“, analysiert Kruber. Daniel Clemens war bei der U 18-WM hinter seinem Teamkollegen Carlo Paech auf Rang drei gelandet, hält jedoch die Bestmarke mit 5,30 Metern. „Beim Wettkampf in Leverkusen hat er Carlo noch abgezogen, die Bilanz steht nun 6:3 für Daniel“, erzählt Kruber. Für seinen Athleten sei ausschlaggebend, ob er am Samstag um zwölf Uhr mit härteren Stäben springen kann. Das LAZ selbst besitzt entsprechende Stäbe nicht, zuletzt wurden welche von Richard Spiegelburg geborgt.

Neben den beiden Jungen hat auch Stabhochspringerin Natasha Benner (A-Jugend, heute 16.15 Uhr) beste Chancen. Mit 4,25 Metern führt sie mit Martina Schultze die Meldeliste an. In der B-Jugend am Start sind außerdem Michaela Donie, Anna Felzmann und Franziska Kappes. „Hier sind 26 Mädchen gemeldet, das kann vier Stunden dauern“, meint Trainer Kruber. Bei den Jungen springen Jan Rio Kraus, Lukas Hallanzy und Daniel Martinez. Bei den Werfern sind Sara-Cathrin Krieg, Marc Brendamour und Janine Vieweg am Start. Auch Hochspringerin Alexandra Reinking tritt in Rhede an.