Krebs, Müller und Vieweg siegen – Clemens Zweiter

Zweibrücken/St. Wendel. Vier weitere Medaillen, darunter drei goldene, gab es für die Leichtathleten des LAZ Zweibrücken am Sonntag bei den Süddeutschen Meisterschaften der Senioren und Schüler A in St. Wendel. Im benachbarten St. Wendel holten sich Aline Krebs über 1500 Meter, Laura Müller über 800 Meter und Janine Vieweg im Speerwurf die Titel. Daniel Clemens landete im Stabhochsprung auf Rang zwei.

Für Juniorin Aline Krebs war es bereits die zweite Medaille im benachbarten Saarland. Am Samstag war die Einöderin schon über 800 Meter der Konkurrenz davon gelaufen (wir berichteten). Am Sonntag folgte dann der Sieg über 1500 Meter in eher mäßigen 4:28,43 Minuten. Die ebenfalls vom Zweibrücker Lauftrainer Thomas Zehfuß betreute Laura Müller lieferte sich ein Fotofinish mit Ronja Böhrer aus Hessisch Lichtenau. 2:18,36 Minuten stand am Ende für beide Athletinnen der W 15 zu Buche. Beide wurden mit Platz eins belohnt, eine Seltenheit in der Leichtathletik. Die Dritte im Bunde der Zweibrücker Siegerinnen war Janine Vieweg. Die Studentin warf den Speer auf 48,31 Meter und damit weiter als die Konkurrenz. Zwar waren nur ihre ersten beiden Versuche gültig, doch auch ihre zweite gültige Weite hätte für eine Medaille gereicht. Sechste wurde hier Sarah Krieg mit 44,70 Metern.

Den zweiten Platz im Stabhochsprung der Junioren sicherte sich Daniel Clemens mit 5,20 Metern. Damit war der Mörsbacher höhengleich mit dem Sieger Leo Lohre, hatte bei der Höhe einen Versuch mehr gebraucht. Anschließend scheiterte Clemens einmal an 5,30 Metern und zweimal an 5,40 Metern. LAZ-Springer Lukas Hallanzy, der gegen teils erheblich ältere Konkurrenten antrat, landete mit 4,30 Metern auf Rang sieben. Ebenfalls gegen ältere Starterinnen versuchte sich Hammerwerferin Leonie Günther, die mit 45,38 Metern auf Platz neun kam.

Laura Müller bei den Süddeutschen Meisterschaften in St. Wendel 2010
Laura Müller (r.) und Ronja Böhrer liefen zeitgleich ins Ziel und teilten sich den Titel über 800 Meter der W 15. Foto: Helmut Kruber