Ehrenamtliche Feuerwehrleute erhalten mehr Geld, Oberstufenschüler müssen für ihre Busfahrkarte ein Drittel mehr bezahlen, und künftig kann die Stadt Sportler, die bei einer WM oder bei Olympischen Spielen auf dem Treppchen stehen, zu Ehrensportlern Zweibrückens erklären. Das alles hat der Stadtrat am Mittwochabend beschlossen.

Auf einstimmigen Beschluss des Stadtrates kann die Stadt künftig die Ehrensportlerwürde als höchste sportliche Ehrung verleihen. Ausgezeichnet werden Sportler, die bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen einen Platz unter den ersten drei erreichen. Berücksichtigt werden nur die Sportarten, die dem Deutschen Olympischen Sportbund angehören.Hintergrund sind die Leistungen des hiesigen Stabhochspringers Raphael Holzdeppe, der 2013 in Moskau Weltmeister und in diesem Jahr in Peking Zweiter wurde. „Für solche Leistungen fehlte noch eine Auszeichnung. Damals hat wohl niemand daran gedacht, dass die jemand aus der Stadt erbringt“, sagte Sportdezernent Rolf Franzen. Weiter kann eine Große Sportehrenmedaille in Bronze, Silber und Gold für hervorragende Verdienste in der Vereinsarbeit und der Sportführung verliehen werden.

(Anmerkung der LAZ-Redaktion: Auszug aus „Schülerkarte für den Bus wird viel teurer“ von mco)