„Ich hab’ mich richtig auf das Event gefreut, war richtig heiß darauf, das macht vor heimischem Publikum mehr Spaß“, sagte Stabhochspringer Daniel Clemens am Sonntag beim vierten Hallenstürmer-Cup des Leichtathletikzentrums Zweibrücken. Der Mörsbacher wurde im Herrenfeld mit 5,51 Metern Fünfter. „Über 5,61 Meter waren es auch gute Sprünge“, ergänzte er. In diesen Bereich will er vorstoßen, sich dort etablieren. Da lässt man sich gerne vom heimischen Publikum anstacheln. „Es ist immer schön hier, das ist ein schönes Meeting“, genoss Raphael Holzdeppe sein Heimspringen, das er mit einem Sprung über 5,71 Meter zum ersten Mal gewann. „5,71 Meter zum Einstieg sind Weltklasse“, brachte es Trainer Andrei Tivontchik auf den Punkt. Die sechs Meter hat der Weltmeister von 2013 in diesem Jahr auf dem Zettel, eine Höhe, die seine Dauerkonkurrenten, Weltmeister Shawnacy Barber und Renaud Lavillenie, schon in ihrer Vita haben.Auf dem Weg nach Rio zu den Olympischen Spielen kreuzen sich die Wege des Trios noch häufiger. Warum nicht auch mal in naher Zukunft in Zweibrücken? „Es braucht Zeit, das entwickelt sich weiter“, sagte Holzdeppe. Die deutsche Rekordhalterin Silke Spiegelburg, die regelmäßig in Zweibrücken trainiert, hielt mit ihrem Lob nicht hinter dem Berg: „Die Atmosphäre ist super.Was hier auf die Beine gestellt wurde, ist bewundernswert.“

Bei der vierten Auflage des wiederbelebten Hallenmeetings wurden alle 800 Karten verkauft, berichtete der sportliche Leiter des LAZ, Alexander Vieweg, stolz. In der Spitze mögen mehr als 700 Zuschauer in der Halle gewesen sein. Der eine oder andere blieb vielleicht doch beim Handball und dem anschließenden Europameister Bier hängen. Das Meeting hat im Vergleich zum Vorjahr wieder zugelegt. Die Stimmung war riesig, beim Weltrekord von Wilma Murto sorgte das Publikum für Rückenwind, die junge Weltrekordlerin war schlicht überwältigt ob der Ovationen. Die tollen, weltrekordtauglichen Bedingungen in der Halle, das begeisterungsfähige Publikum und die vielen Helfer im Team der Meeting-Macher sind gute Argumente, mit denen der Verein werben kann. Bei Sportlern und Sponsoren. So unwahrscheinlich ist es nicht, dass demnächst nicht nur Valentin Lavillenie seine Stäbe wieder in der Südwestpfalz auspackt, sondern auch mal dessen großer Bruder Renaud.Wie der LAZ-Vorsitzende Bernhard Brenner erzählte, war der Manager des Hallenweltrekordlers (6,16 Meter) am Sonntag vor Ort und zollte den Verantwortlichen ein großes Lob.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
30.–31.01.2016 Hallenstürmer-Cup 2016 Zweibrücken (Deutschland)