Oberschenkelverletzung von Raphael Holzdeppe aufgebrochen

Der weitere Verlauf der Saison wird von der Oberschenkelverletzung des LAZ-Stabhochspringer beeinflusst. Der 19-jährige frischgebackene U 23- Europameister hat sich im Finale in Kaunas verletzt. Zweibrücken/Kaunas.

Die Freude des neuen U 23-Europameisters der Stabhochspringer, Raphael Holzdeppe vom Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken, wurde durch eine leichte Verletzung etwas getrübt. „Beim Sprung über 5,65 Meter hat es im linken Oberschenkel gezogen. Bei der normalen Bewegung spüre ich keinen Schmerz, aber schnell laufen konnte ich nicht mehr“, ergänzte der U 20-Weltmeister des vergangenen Jahres. Deshalb versuchte er sich auch nicht mehr an der WM-Norm von 5,70 Metern.

Ärzte entscheiden

Die Vorsicht ist berechtigt. Erneut ist der Oberschenkel seines Absprungbeins lädiert. Hatte doch den zweifachen Junioren- Weltrekordler die gleiche Verletzung, die er sich im italienischen Trainingslager zugezogen hatte, in der Vorbereitung weit zurückgeworfen.

Wohl wurde der Abiturient in Kaunas noch von den Teamärzten des Deutschen Leichtathletik- Verbandes untersucht. Doch die Schwere der Verletzung wird sich aber erst nach seiner Rückkehr genau ermitteln lassen. Deshalb wird Holzdeppe vermutlich auch heute nicht in Jockgrim starten, wo er ursprünglich seine Bestleistung noch steigern wollte. In der Schwebe ist auch noch seine Teilnahme am Freitag beim Super- Grand-Prix in London. „In London werden viele Punkte fürs Weltfinale vergeben. Deshalb würde ich dort natürlich gerne starten, um mich für Thessaloniki zu qualifizieren“, erklärte der Olympia-Achte von Peking. Doch das letzte Wort haben nunmehr die Ärzte.

Raphael Holzdeppe spürt seine Verletzung
Nach dem Siegessprung über 5,65 Meter deutet die Mimik von Raphael Holzdeppe schon seine Verletzung an. Foto: Iris Hensel