Die Hallenrunde von LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe läuft durchwachsen. Dennoch führt er die deutsche Jahresbestenliste mit 5,84 Metern klar an: gute Voraussetzung für den ersten Hallen-DM-Titel.

Zweibrücken. Zahlreiche Erfolge und Titel hat Raphael Holzdeppe in seiner Karriere bereits gefeiert. Dennoch fehlen noch welche in der Sammlung. So auch der des deutschen Hallenmeisters. Das soll sich an diesem Sonntag ändern. Der 26-jährige Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken geht als derzeit führender der deutschen Saison-Bestenliste bei der nationalen Meisterschaft in Leipzig an den Start. Nach seinem Sprung zur neuen Hallen-Bestmarke von 5,84 Metern im Januar in Rouen (Frankreich) lief es allerdings etwas holprig für Holzdeppe. Zwei „Salto nullo“, 5,70 und 5,77 Meter von Karlsruhe und Berlin standen zuletzt zu Buche. Doch der Zweibrücker will noch um einiges höher hinaus. Die sechs Meter sind ein Ziel des Vize-Weltmeisters für 2016. „Leider konnte ich diesen Winter noch nicht mein volles Potenzial ausschöpfen“, sagt er. Vielleicht gelingt es in Leipzig – und dann auch mit dem ersten Hallen-DM-Titel. Es wäre eine gute Basis für Holzdeppes ersten Start bei einer Hallen-WM am 17. März in Portland (USA) – wo er ebenfalls mit großen Titelambitionen antritt. „Es ist alles möglich.“

Daniel Clemens greift als Zweiter LAZler am Sonntag zum Stab. Nach einer bislang durchwachsenen Hallenrunde erhofft sich der Sechste der Bestenliste (5,51m) „am liebsten eine Saisonbestleistung – und dann sehen, für was es reicht“. Werfe man einen Blick auf bisherigen Leistungen der deutschen Stabhochspringer im laufenden Jahr, so seien in mit Raphael Holzdeppe (5,84m) und Carlo Paech (5,77m) zwei Athleten weit vorne. „Bei Rang drei geht’s dann mit 5,60 Metern weiter, das kann ich schon auch springen – dann wäre vielleicht sogar eine Medaille drin“, schätzt der 23-Jährige. Bei den Frauen hat die Zweibrückerin Anna Felzmann den Sprung zur DM geschafft. Der dritte Schützling von Trainer Andrei Tivontchik geht mit ihren 4,20 Metern mit zwei weiteren Springerinnen als Höhenachte in den Wettkampf. Angeführt wird die Meldeliste von der ehemaligen LAZlerin Lisa Ryzih (Ludwigshafen), Silke Spiegelburg, die teilweise in Zweibrücken bei Tivontchik trainiert, wird mit 4,45 Metern, als Dritte gelistet.

Vollkommen rund läuft es in dieser Hallenrunde bisher für Sprinterin Sina Mayer. Fließend ist ihr der Übergang vom Nachwuchs zu den Aktiven gelungen. „Bis jetzt bin ich sehr zufrieden. Ich bin gut eingestiegen und konstant gute Zeiten gelaufen“, sagt sie mit einem Lachen. Schon im Januar hat die 20-Jährige bei den Landesmeisterschaften neue Bestzeiten über 60 und 200 Meter (7,47 sek, 24,62 sek) abgeliefert. Bei den deutschen Hochschulmeisterschaften legte der Schützling von Trainer Karl-Heinz Werle noch einen drauf, schraubte die Bestmarke über 60 Meter auf 7,42 Sekunden hoch. Damit geht Mayer als Sechste der deutschen Jahres-Bestenliste an den Start. Ihr Ziel über diese Distanz ist klar: „Ich will auf jeden Fall in den Endlauf – das wird ein harter Kampf.“ Die Chancen stünden nicht schlecht, wenn der Körper fit ist und sie einen guten Tag erwischt. Über die 200 Meter am Sonntag geht es Mayer vor allem darum, „für mich selbst eine gute Leistung abzuliefern und vielleicht noch mal Bestzeit zu laufen“.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
27.–28.02.2016 Deutsche Hallenmeisterschaften 2016 Leipzig (Deutschland)