Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken spricht im Interview über Olympia, Stäbe und Medienrummel

Zweibrücken. Er ist die Überraschung der diesjährigen Leichtathletik- Saison. Zuerst verbesserte Stabhochspringer Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken den Junioren-Weltrekord in der Halle, später stellte er die Freiluft-Bestmarke ein und qualifizierte sich mit 18 Jahren für die Olympischen Spiele in Peking. Merkur-Redaktionsmitglied Ulrike Otto unterhielt sich mit dem Überflieger.

Raphael, hast du mit diesem sensationellen Saisonverlauf gerechnet?

Raphael Holzdeppe: Ehrlich, nein. Ich hätte nicht gedacht, dass ich schon die 5,80 Meter springe. Mein Ziel waren 5,70 Meter. Damit wäre ich schon zufrieden gewesen. In Mannheim habe ich die 5,80 Meter eher aus Spaß probiert, da aber gemerkt, dass ich sie wirklich schaffen kann.

Wie erklärst du dir diesen Leistungssprung in diesem Jahr?

Holzdeppe: Bis auf ein paar Kleinigkeiten bin ich verletzungsfrei geblieben. Außerdem haben mein Trainer Andrei Tivontchik und ich ein paar Sachen umgestellt. Wir haben meinen Anlauf verlängert und die Stabmarke gewechselt. Statt Fiberglas habe ich jetzt welche aus Karbon. Die neuen Stäbe strecken sich schneller. Das kommt mir bei meiner Technik entgegen.

Die letzten Wochen waren ja sehr aufregend für dich.

Holzdeppe: Das schon. Aber andererseits war das auch sehr anstrengend. Ich habe viele Wettkämpfe und Hotelzimmer hinter mir. Das fällt es schwer, sich zu konzentrieren. Und es schlaucht ganz schön.

Hast du viel von dem Rummel um deine Person mitbekommen?

Holzdeppe: Meine Eltern haben mir viel darüber erzählt. Ich selbst habe das eher weniger mitbekommen, schließlich habe ich die letzten drei Wochen fast nur im Hotel verbracht. Aber ich denke, der Rummel hält sich in Grenzen. Aber es macht ja auch Spaß.

Bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin, die heute beginnen, startest du ja nicht, oder?

Holzdeppe: Nein. Aber ich bin in Berlin dabei und werde ein bisschen trainieren.

Wie sehen bei dir die nächsten Wochen aus?

Holzdeppe: Vor den Olympischen Spielen werde ich nur noch einen Wettkampf bestreiten: die DLV-Gala in Wattenscheid am 1. August.

Wie bereitest du dich auf die Olympischen Spiele, die am 8. August eröffnet werden, vor?

Holzdeppe: Ich muss erst mal wieder richtig trainieren. Dann werde ich noch nach Mainz fahren müssen zum Einkleiden. Bevor wir nach Peking reisen, fliegen wir mit dem DLV erst noch ins Trainingslager nach Japan. Damit wir uns an die Zeitumstellung und das Klima gewöhnen können. Das wird sicher anstrengend.

Es gab ja einige Berichte über die verschmutzte Luft in Peking. Machst du dir darüber Sorgen?

Holzdeppe: Ich war schon einmal in Peking, 2006 bei der vorigen U 20-WM. Ich weiß also, was auf mich zukommt. Ich denke, ich komme damit zurecht.

Hast du das eigentlich schon richtig realisiert, dass du mit 18 Jahren bei den Olympischen Spielen startest?

Holzdeppe: So langsam schon. Bei der deutschen und der U 20- Weltmeisterschaft haben ich das ausgeschaltet. Aber am Montag kam die offizielle Nominierung. Ich werde mich jetzt so langsam damit befassen. Da waren auch jede Menge Unterlagen mit Anti- Doping-Regeln und sonstigen Richtlinien dabei.

Was bedeutet dir die Teilnahme in Peking?

Holzdeppe: Ich hätte vor der Saison nie damit gerechnet. Ich freue mich schon riesig nur über die Möglichkeit, dort starten zu können. Wenn ich es jetzt auch noch ins Finale schaffe, wäre das ein riesiger Erfolg.

Wie realistisch ist der Finaleinzug für dich?

Holzdeppe: Ich schätze, die Qualifikationshöhe wird bei 5,70 Meter liegen. Das müsste drin sein. Danach muss ich sehen, wie es weiter geht. Die Olympischen Spiele werden auf jeden Fall ein ganz anderer Wettkampf als die Meetings oder die U 20-WM. Aber ich bin topfit.
Bilder
Stabhochspringer Raphael Holzdeppe

Stabhochspringer Raphael Holzdeppe hat anstrengende und aufregende Wochen hinter sich. Doch jetzt will er sich konzentriert auf die Olympischen Spiele in Peking vorbereiten. – Foto: pma/Hensel

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
08.–24.08.2008 Olympische Sommerspiele 2008 Peking (China)