Zweibrücken. Das hatte sich Nico Fremgen ganz anders vorgestellt: Am Samstag durfte der Petersberger Stabhochspringer im Trikot des LAZ Zweibrücken erstmals im Elitefeld des Himmelsstürmer-Cups mitspringen, und dann scheiterte er an seiner Anfangshöhe von 5,01 Meter.

Von seinem Start erfahren hatte Fremgen vor zwei Wochen auf dem Nürburgring beim Musikfestival Rock am Ring. Als er zwischen zwei Konzerten vor einem Dixi-Klo auf einen Kumpel wartete, blickte er auf sein Handy – und sah eine Nachricht von seinem Trainer Alexander Gakstädter, der ihm verkündete, er dürfe im Hauptfeld mitspringen. Dass er dann bei seiner Premiere an der Anfangshöhe scheiterte, ärgerte den Petersberger. Auch wenn die 5,01 Meter für einen Athleten seines Leistungspotenzial nicht einfach waren. „Wenn man die Chance bekommt, in einem solch tollen Feld mitzuspringen, will man sich natürlich besser präsentieren. Da ist es schon sehr ärgerlich, wenn man es so verhaut“, sagte Fremgen, der aber viele tolle Eindrücke mitnehmen konnte und nun auf bessere Sprünge bei den deutschen U23Meisterschaften in zwei Wochen hofft.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
16.–17.06.2018 Himmelsstürmer-Cup 2018 Zweibrücken (Deutschland)