In zwei Wochen steht LAZ Speerwerferin Christin Hussong bei ihrer ersten Aktiven-WM im „Vogelnest“ von Peking. Große Nervosität ist der 21-Jährigen jedoch nicht anzumerken. Die Quali will sie aber auf alle Fälle überstehen.

Zweibrücken. Den Druck hat Christin Hussong hinter sich gelassen. Ganz entspannt hockt die Speerwerferin wenige Tage vor dem Start ins Vorbereitungs-Trainingslager auf die WM in Peking (China) in der Halle des LAZ Zweibrücken, plaudert vor den letzten Einheiten auf heimischem Boden gelöst von den vergangenen Wochen, dem langen Jahr mit großen Erfolgen – und über den Start bei ihrer ersten Aktiven-WM. Spätestens mit dem herausragenden Wurf über 65,60 Meter zu Gold bei der U23-EM in Tallinn (Estland) ist die große Anspannung abgefallen.

Als jüngste der vier deutschen Starterinnen – neben ihr Weltmeisterin Christina Obergföll, deutsche Meisterin Katharina Molitor und Linda Stahl – bei der WM in Peking sei sie nicht so sehr unter Zugzwang wie die anderen. So locker die 21-Jährige am Donnerstag neben ihrem Vater und Trainer Udo Hussong sitzt, ist sie in den vergangenen Wochen aber nicht immer gewesen. Die Speerwerferin hat bereits eine lange und nervenzehrende Saison sowie mit der U23-Europameisterschaft den ersten Höhepunkt hinter sich. „Nach der U23-EM war ich schon müde, vor allem vom Kopf her“, erklärt Hussong. Zumal die letzte internationale Meisterschaft bei den Junioren ihr Hauptziel gewesen sei. „Mit Gold und dem unglaublichen Wettkampf hatte ich dort alles Erhoffte erreicht.“ Die 14 Tage bis zu den Deutschen Meisterschaften danach seien sehr schwer gewesen. Im Trainingslager in Kienbaum vergangene Woche „habe ich im Training mit den Mädels (Linda Stahl und Katharina Molitor, Anm. d. Red.) schon wieder Lust auf den Wettkampf bekommen“. Bis dahin sind aber noch zwei Wochen Zeit. Erst zum Ende der WM sind die Speerwerferinnen an der Reihe. „Der goldene Abschluss“, sagt die 21-Jährige lachend, „das Beste kommt eben zum Schluss“. Die Qualifikation steht am Freitag, 28. August, auf dem Plan, zwei Tage später „wäre das Finale“, schiebt Hussong schmunzelnd nach. Dorthin zu kommen, genau das ist das Ziel der ehrgeizigen Sportlerin. „Dieses Jahr ist alles sehr eng beisammen. Daher kann in der Quali auch viel passieren“, sagt die Herschbergerin, die dennoch zuversichtlich ist, die Normweite zu meistern. Wo genau diese liegt, sei noch unklar. Die Entscheidung falle erst wenige Tage vor dem Wettkampf. „Man kann es nur schätzen“, sagt Udo Hussong. Vor zwei Jahren lag sie etwa bei 61 Metern. „Ich denke, in diesem Jahr wird die Norm höher sein, weil das Niveau auch höher ist“, erklärt die LAZ-Athletin, die dennoch glaubt, dass das drin sein sollte.

Dass Hussong überhaupt die Möglichkeit bekommen würde, über ihre Ziele bei der WM 2015 nachzudenken, daran haben Hussong und ihr Vater schon früh geglaubt. „Der Start war Anfang des Jahres schon eingeplant“, gibt Udo Hussong zu. „Einfach, weil es vier Plätze sind durch die Wildcard von Christina“, sagt die Tochter. „Ich wusste, wenn ich die WM-Norm schaffe, bin ich dabei.“

Bis es dann endlich soweit ist absolviert Christin Hussong die letzten Trainingseinheiten mit ihrem Vater im Westpfalzstadion, nutzt die letzten freien Tage in der Heimat. „Ich bin froh, mal Zuhause zu sein, wenn man das ganz Jahr so viel unterwegs ist und ich weiß, dass ich die nächsten drei Wochen wieder weg bin. Dann genießt man jede Minute.“ Doch bereits am Samstag ist es damit schon wieder vorbei. Dann geht der Flieger Richtung Südkorea, wo der letzte Feinschliff geholt, „zehn Tage akklimatisiert wird“. Am 25. August geht es dann weiter nach Peking, wo drei Tage später die ersten Würfe der Herschbergerin im „Vogelnest“, dem 80 000 Zuschauer fassenden Nationalstadion, anstehen. Auf diese Kulisse, „bei der man sicher erstmal baff ist“, freut sich Christin Hussong schon jetzt riesig. Und ganz egal, wie es in Peking nun sportlich für sie läuft: „Hinter dieses Jahr würde ich mir auf jeden Fall eine gute Note schreiben.“

Ein erfolgreiches Sport-Jahr findet für LAZ-Speerwerferin Christin Hussong seine Vollendung im Start bei ihrer ersten Aktiven-WM Ende August in Peking.
Ein erfolgreiches Sport-Jahr findet für LAZ-Speerwerferin Christin Hussong seine Vollendung im Start bei ihrer ersten Aktiven-WM Ende August in Peking. (Foto: Wolfgang Birkenstock/pmd)

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
22.–30.08.2015 Weltmeisterschaften 2015 Peking (China)