Natasha Benner
Natasha Benner
Anna Felzmann
Anna Felzmann

Zweibrücken/Berlin. „Ich gehe davon aus, dass Jelena Isinbajewa gewinnt“, sagt Natasha Benner (Foto: uo) vom LAZ Zweibrücken. Ihre Disziplinkollegin, die russische Stabhochspringerin, beherrscht die Konkurrenz spielend. „Sie war in der Qualifikation wieder sehr souverän“, meint Benner, die sich die Wettkämpfe in Berlin live im Stadion ansieht und dabei natürlich auch ihrer Trainingskollegin Kristina Gadschiew die Daumen drückt. „Ich bin so froh, dass Kristina als dritte Deutsche noch ins Finale gekommen ist“, meint auch Nachwuchs-Stabartistin Anna Felzmann (Foto: pma) vom LAZ. „Wenn sie sich zusammenreißt, kann sie heute auch 4,60 Meter springen“, ist sich die 17-Jährige sicher. Wichtig sei aber, dass die Nerven halten.

Den beiden in der Qualifikation vielversprechend auftrumpfenden deutschen Springerinnen und Silke Spiegelburg und Anna Battke trauen die beiden LAZ-Athleten auch noch einiges zu. Zum Beispiel, den deutschen Rekord von Annika Becker (4,77 Meter) zu knacken. „Wenn Silke so wie am Samstag springt, könnte der Rekord drin sein“, meint Benner. Aber auch Battke habe eine klasse Vorstellung gezeigt. Vielversprechend sagt Natasha Benner: „Man kann mit allem rechnen.“