Ludwigshafen. So jung und schon so schnell: Gerade 18 Jahre alt geworden, gewann Lara Hümke aus Friedelsheim gestern den HallenPfalzmeistertitel über 60 Meter – in sehr starken 7,55 Sekunden. Bei den Männern holte Felix Schulze (1. FC Kaiserslautern) seinen ersten Sprinttitel in 6,99 Sekunden.

Als sie die Zeit auf der Digitaluhr las, schlug sie erstaunt die Hände vors Gesicht: 7,58 Sekunden, die noch auf 7,55 korrigiert wurden. „Ich dachte wirklich nicht, dass ich so schnell laufen kann. Mir ist es aber richtig gut gelungen, vor dem Lauf Aggressionen aufzubauen“, sagte die Athletin des LTV Bad Dürkheim, die fast die komplette letzte Saison wegen eines Ödems im Fuß sausen lassen musste. Und nach dem Lauf spielte sie, auf den Start im Weitsprung wartend, mit Teamkolleginnen Karten – Aggressionen sind der Gelassenheit gewichen. Lara Hümke ist trotz ihrer Erfolge und ihrer großen Perspektive eine herrlich normale Athletin geblieben.

Ihr Weg wird in den Siebenkampf führen. Sie ist in allen Disziplinen top, nur auf den 800 Metern darf sie künftig noch nachbessern. Aber zuerst hat die Schülerin der zwölften Klasse des Kurfürst-Ruprecht-Gymnasiums ein anderes großes Ziel ganz nah vor Augen: den Start bei den deutschen Meisterschaften der Frauen Mitte Februar in Leipzig. Mit den 7,55 Sekunden kann sie sich dort guten Mutes blicken lassen. „Wir gehen dahin, um ein Gefühl für so große Meisterschaften zu kriegen“, sagte Lara Hümke, „ich will mich von schnelleren Läuferinnen einfach ziehen lassen“. Wir – das ist das Trainerteam Christian und Stefan Heilmann, zu dem im Herbst letzten Jahres der Kaiserslauterer Jochen Allebrand stieß. Und dieser strukturierte Hümkes Training neu. Je einmal trainiert sie in Kaiserslautern und Ludwigshafen, zweimal bei sich daheim in Friedelsheim.

Beim Training in Ludwigshafen ist dann auch oft Felix Schulze dabei. Der Landauer, 2014 deutscher Vizemeister über die Hürden, wird ebenfalls, und das schon seit sieben Jahren, von Allebrand (36) trainiert, einem Sportlehrer am Kaiserslauterer Sportzentrum Süd, der im pfälzischen Verband Lehrwart ist. „Vor Felix habe ich den allergrößten Respekt. Was der abspult neben seinem Beruf, unglaublich. Er geht zum Beispiel jetzt im Winter um halb Neun abends noch raus, um zehnmal 200 Meter zu laufen.“ Nach seinem silbernen DM-Triumph kamen ein kleiner Durchhänger und das Pfeiffersche Drüsenfieber, jetzt ist der Notariatsfachangestellte in Kandel wieder auf der Höhe. Auch Schulze hat die Qualifikation für Leipzig, und wie Lara Hümke auch sogar im Hürdensprint, in der Tasche.

Hümke, die den Weitsprung mit 5,36 Meter gewann, siegte vor den Wagner-Schwestern vom ABC Ludwigshafen, Sandra und Nicole, wobei Sandra (7,80) gerade Fachabitur machte und etwas Trainingsrückstand aufholen muss. Schulze gewann vor Christian Kiemstedt (ABC Ludwigshafen), der ebenfalls seinen Trainingsplan hinterher läuft. Mit seinen 7,17 Sekunden vom Vorlauf wäre Oleg Zernikel (ASV Landau) Dritter geworden, aber er verzichtete und holte sich lieber den Weitsprungtitel mit 6,72 Meter. Zernikel ist von Haus aus erfolgreicher Stabhochspringer. „Es läuft sehr gut, wir wollen aber nichts überstürzen, Hauptsache im Sommer stimmt’s“, sagte Zernikel. Der Stabhochsprungtitel ging an Nicolas Dietz (LAZ Zweibrücken) mit starken 5,20 Meter.

Und noch eine Athletin hinterließ gestern einen tollen Eindruck: Carlotta Buckel (ABC Ludwigshafen), der die Motivation für die 60 und 100 Meter verloren gegangen waren, glänzte über 400 Meter in 57,25 Sekunden und lief nur 25 Hundertstelsekunden an der DM-Qualifikationsnorm vorbei. Aber wie sie die 400 Meter durchzog, das war schon beachtlich. Sie kann unter 57 Sekunden laufen.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
15.01.2017 Hallen-Pfalzmeisterschaften 2017 (M, F, U18, U14) Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)
14.01.2017 Hallen-Pfalzmeisterschaften 2017 (U20, U16) Ludwigshafen am Rhein (Deutschland)