Bad Bergzabern. Sina Mayer war die Freude und Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Elf Monate nach ihrem letzten Wettkampf kam sie mit einem feinen und stabilen 100m-Lauf in 11,67 Sekunden ins Ziel und zeigte sich froh: „Wichtig war mir, dass der Fuß gehalten hat und ich einen schönen Lauf hinlegte.“

Ihr Freund und Trainer Christian Stütze sagte nach dem Finale, das ihr den Pfalzmeistertitel in Bad Bergzabern eintrug: „Der Anfang ist gemacht. Das ist fast mehr, als wir erwartet hatten. Die Zeit ist absolut in Ordnung, darauf können wir aufbauen.“ Und ihrem ehemaligen Trainer Karl-Heinz Werle gefiel einmal mehr Sinas Laufstil:„Sie ist sehr sauber und locker gelaufen.“ Mit einer schwierigen Fußverletzung war Mayer, die auf dem Sprung war, dauerhaft ins Nationaltrikot zu schlüpfen, zuletzt bei den deutschen Meisterschaften in Kassel im Juni 2016 gestartet. Dort hatte Vereinskollegin Christin Hussong den DM-Titel im Speerwerfen gewonnen.

Am Samstag nun war Hussong um 23 Uhr aus Halle an der Saale mit der erfüllten WM-Norm zurückgekommen, am Sonntag stand sie schon früh wieder im Stadion in Bad Bergzabern – als Trainerin. Wie Sina Mayer arbeitet sie beim LAZ Zweibrücken. Beide absolvieren ein duales Studium mit Fachrichtung Gesundheitsmanagement. „Ich war vor meinem Wettkampf am Samstag so was von aufgeregt und nach dem Wettkampf so was von erleichtert“, berichtete die Weltklasse-Speerwerferin. „Was ich im Training zurzeit abliefere, lässt auf was Gutes hoffen, dennoch muss man die Norm erst einmal werfen.“ Am Sonntag jedenfalls hat die 23-Jährige mit viel Sachverstand und Gefühl ihre Jungs und Mädels betreut, die sie erst seit ein paar Wochen unter sich hat. Ihr Vater Udo Hussong war natürlich auch mitgekommen, „aber heute nur als Zuschauer“, wie er sagte. Dennoch gab er Tipps. Auch Werfern und Trainern aus anderen Vereinen, die sie liebend gerne annahmen.

11,09 Sekunden über 100 Meter – diese Bestzeit von Jonas Klein im Männerrennen am Samstag kann sich absolut sehen lassen. Am zweiten Tag in seiner eigentlichen Klasse kam er auf 11,26 Sekunden. „Zwei unterschiedliche Tage, einmal ohne Wind, einmal mit Gegenwind, und zwei völlig verschiedene Läufe, aber ich bin dankbar dafür. Bei den Männern hat mich Christian Kiemstedt zu der guten Zeit gezogen, aber ich hatte mittendrin einen Durchhänger. Das habe ich am Sonntag besser gemacht, war aber wieder mal schlecht gestartet“, bilanzierte Jonas Klein, Zwölfklässler am Hofenfels-Gymnasium, der auch über 200 Meter Zweiter wurde.

Was haben Mirza Terzic, Jonas Birklen, Jakob Legner, Tristan Mayer, Sofie Martin, Leah Roser, Helena Noll und Jessica Fleischhauer gemeinsam? Sie alle kommen aus der Stabhochsprungschule des LAZ Zweibrücken, haben den Pfalzmeistertitel in ihren Altersklassen gewonnen und sich dabei meist gegen Konkurrenz aus dem eigenen Lager durchgesetzt. Nicht am Start waren Nicolas Dietz, der Geografie-Student musste eine Exkursion nachholen, und der kurzfristig erkrankte Nico Fremgen. Salome Schlemer musste bei den Frauen mit Platz zwei vorliebnehmen.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
21.05.2017 Pfalzmeisterschaften 2017 U20, U16 Bad Bergzabern (Deutschland)
20.05.2017 Pfalzmeisterschaften M, F, U18 U14 Bad Bergzabern (Deutschland)