Nach zwei ereignisreichen Jahren in München kehrt Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe zurück an seine alte Wirkungsstätte nach Zweibrücken. Mit Trainer Andrei Tivontchik soll nach der durchwachsenen Saison 2014 der Weg zurück in die Weltspitze gefunden werden.

„Mit der Zeit habe ich erkannt, dass mein Herz daheim in der Pfalz bei meiner Familie liegt.“

LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe

Zweibrücken. Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe kehrt nach Zweibrücken zurück. Der 25-Jährige trainiert damit ab der Hallensaison wieder bei seinem früheren Trainer Andrei Tivontchik. Das verkündete Holzdeppe gestern. „Ich hatte zwei sehr gute Jahre in München bei DLV-Trainer Chauncey Johnson, in denen ich sowohl Höhen, als auch Tiefen aus sportlicher Sicht erlebt habe. Mit der Zeit habe ich jedoch erkannt, dass mein Herz daheim in der Pfalz bei meiner Familie liegt“, erklärt der Athlet des LAZ Zweibrücken in seiner Presseerklärung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). „Ich habe mich deswegen entschieden, zu meinen Wurzeln nach Zweibrücken zurückzukehren.“ Missen wolle Holzdeppe die Zeit in München jedoch nicht. Er sei dort als Athlet gewachsen und habe Erfahrungen für die Zukunft sammeln können. „Auch im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio 2016 freue ich mich nun auf eine erneute Zusammenarbeit mit Andrei Tivontchik“, erklärt der Weltmeister.

Holzdeppe war auch in seiner Münchner Zeit weiterhin für Zweibrücken gestartet. Im August 2013 hatte er bei der Weltmeisterschaft in Moskau überraschend Gold gewonnen. In diesem Jahr hatte er die Saison vor der Europameisterschaft in Zürich wegen Formschwäche vorzeitig abgebrochen. „Nach einem gemeinsamen Gespräch freue ich mich auf die erneute Zusammenarbeit und die Herausforderung, Raphael in die Weltspitze zurückzuführen – auf uns wartet viel Arbeit“, kommentiert Tivontchik die Rückkehr des Spitzenathleten. Unter dem Olympia-Dritten von 1996 sicherte sich Raphael Holzdeppe den Junioren-Weltrekord, zahlreiche internationale Erfolge im Nachwuchsbereich bis hin zu den beiden Bronzemedaillen bei den Europameisterschaften in Helsinki (Finnland) sowie den Olympischen Spielen in London.

„Wir freuen uns natürlich riesig, dass Raphael zurückkommt“, erklärt der Vorsitzende des LAZ Zweibrücken, Bernhard Brenner, auf Merkur Nachfrage. Für den Verein sei es nun bei der Verkündung natürlich keine Überraschung mehr gewesen, „aber insgesamt hat mich der Zeitpunkt nach zwei Jahren schon etwas überrascht“, sagt Brenner. Er habe allerdings immer gewusst, dass Holzdeppe, langfristig gesehen, wieder beim LAZ trainieren wird. „Als er sich entschieden hatte, nach München zu gehen, haben wir das verstanden und uns gesagt: Lass den Jungen in die Welt hinausgehen und sehen, wo noch Stabhochsprung auf Spitzenniveau betrieben wird – dann soll er selbst entscheiden, was für ihn das Beste ist“. Das habe er nun getan. „Für unseren Verein ist es eine tolle Unterstützung, wenn der Weltmeister hier vor Ort ist“, sagt der Vorsitzende. Dass Raphael Holzdeppe die Entscheidung getroffen hat, wieder in seine Heimat zurückzukommen, hänge sicher auch mit der zurückliegenden, sehr durchwachsenen Saison zusammen, zeige aber auch, „welche Spitzenarbeit beim LAZ betrieben wird“, betont Bernhard Brenner. Für Andrei Tivontchik sei es von Vorteil, mit Raphael Holzdeppe und Daniel Clemens nun wieder zwei Spitzenspringer in seiner Trainingsgruppe zu haben.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
10.–18.08.2013 Weltmeisterschaften 2013 Moskau (Russland)
05.–21.08.2016 Olympische Sommerspiele 2016 Rio de Janeiro (Brasilien)