Licht und Schatten gab es beim ersten größeren Härtetest der deutschen Leichtathleten im Olympiajahr. Beim prominent besetzten Hallen-Meeting in Karlsruhe kassierte Raphael Holzdeppe den nächsten Rückschlag.

Karlsruhe. Stabhochspringer Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken hatte in der Flugshow gegen die Topstars zwar das Nachsehen, doch insgesamt konnten die deutschen Leichtathleten mit dem ersten größeren Härtetest im Olympiajahr zufrieden sein. Beim Auftakt der neuen World Indoor Tour am Samstag in Karlsruhe gab es einige Bestleistungen für DLV-Athleten, es hagelte aber auch Absagen für die Hallen-WM im kommenden Monat in Portland/USA. Die Vorbereitung auf Rio ist den meisten Olympiakandidaten wichtiger.

Sechs Meter bleiben Ziel

Bis zum großen Höhepunkt in knapp einem halben Jahr muss auch Holzdeppe seine Form verbessern. Nach seinem „Salto nullo“ in der vergangenen Woche in Düsseldorf übersprang der Vizeweltmeister in Karlsruhe nur die 5,70 m, für mehr reichte die Kraft nicht. „Ich wäre gerne höher gesprungen. Ich habe es mir heute leichter vorgestellt. Es war der dritte Wettkampf in sieben Tagen. Ich war etwas müde. Die Höhe war einigermaßen in Ordnung. Ich schaue jetzt schon wieder nach vorne auf Berlin. Dort will ich wieder voll angreifen. Sechs Meter ist weiterhin das Ziel“, sagte der Pfälzer.

Holzdeppe musste sich mit Platz drei begnügen. Olympiasieger und Weltrekordler Renaud Lavillenie gewann den Wettbewerb überlegen mit übersprungenen 5,91 m. An 6,01 m scheiterte der Franzose dreimal. Der kanadische Weltmeister Shawn Barber (5,77) wurde in Karlsruhe Zweiter.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
06.02.2016 IAAF Indoor Meeting Karlsruhe 2016 Karlsruhe (Deutschland)