Der Zweibrücker Olympia-Held Raphael Holzdeppe wird der Rosenstadt offenbar den Rücken zukehren. Der Bronze-Medaillengewinner von London lässt über den Leichtathletik-Verband verbreiten, dass er künftig in München trainiert.

Raphael Holzdeppe, Olympia-Medaillengewinner 2012, will ab kommender Saison in München trainieren
Der Zweibrücker Olympia-Medaillengewinner Raphael Holzdeppe will ab kommender Saison in München trainieren. Foto: Thissen/dpa

Zweibrücken/München. Der Zweibrücker Stabhochspringer Raphael Holzdeppe will von der kommenden Saison an in München trainieren. „Da ich meinen Lebensmittelpunkt nach München verlegen will, werde ich mich dort der Trainingsgruppe von Chauncey Johnson mit Malte Mohr und Fabian Schulze anschließen“, sagte der Bronzemedaillengewinner von London gestern auf der Internetseite des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Der 22-jährige Holzdeppe wolle künftig zwar weiter für das Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken starten, er erhoffe sich aber mit stärkeren Trainingspartnern eine bessere Weiterentwicklung.

Andrei Tivontchik
Andrei Tivontchik
Foto: ski

Holzdeppes bisheriger Trainer Andrej Tiwontschik äußerte Verständnis. „Auch wenn es mir schwer fällt: Raphael ist erwachsen geworden, hat sich entwickelt und will jetzt sein eigenes Leben führen.“ Zunächst wollen die Trainer Johnson und Tiwontschik dem DLV zufolge eng zusammenarbeiten, um Holzdeppe einen störungsfreien Übergang zu gewährleisten.

Unter Andrei Tivontchik holte sich Raphael Holzdeppe den Junioren-Weltrekord, zahlreiche internationale Erfolge im Nachwuchsbereich bis hin zu den beiden Bronzemedaillen bei den Europameisterschaften in Helsinki (Finnland) und den Olympischen Spielen in London in diesem Jahr.

Josef Scheer
Josef Scheer
Foto: pma

LAZ-Vorstand Josef Scheer äußerte sich gestern auf Merkur-Anfrage zurückhaltend zu Holzdeppes Vorhaben, der Rosenstadt den Rücken zuzukehren: „Ich finde es zu früh, als dass man das bewerten sollte.“ Vor allem wolle er erst einmal die weiteren Gespräche mit dem Landessportbund und dem Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland über künftige Fördergelder für das LAZ abwarten. Diese sollen nach Angaben von Scheer am morgigen Donnerstag in Mainz stattfinden. Danach wolle sich Scheer ausführlicher zum Thema Holzdeppe äußern.

Grundsätzlich hält es der LAZ-Vorstand aber für ganz normal, dass junge Menschen auch einmal eine andere Szene kennenlernen wollen. „Wir werden es mehr und mehr erleben, dass Nachwuchssportler in ein anderes Umfeld wechseln.“ Auch ob Holzdeppes Entschluss endgültig ist, wollte Scheer noch nicht kommentieren. Nur so viel: „Im Moment ist das alles noch etwas unausgegoren.“ Positiv sei in jedem Fall Holzdeppes Vorhaben zu bewerten, weiter für das LAZ an den Start zu gehen: „Er ist willkommen, er ein echter Zweibrücker“, sagte Scheer.

Weitere Informationen

Lesen Sie weitere Artikel über den Wechsel von Raphael Holzdeppe nach München.