Hamburg. Nach dem Seuchenjahr 2016 plant Raphael Holzdeppe die Rückkehr auf den Stabhochsprung-Thron. „Jetzt in der Halle will ich den Grundstein legen, um im Sommer Vollgas zu geben. Ich will gesund bleiben und wieder ganz vorne mitspringen“, sagte der 27-Jährige vom LAZ Zweibrücken: „Es wird nicht einfach, aber nach WM-Silber in Peking will ich in London wieder ganz oben stehen.“ In der britischen Hauptstadt findet im August die Weltmeisterschaft statt.

Die starke internationale Szene nimmt der Weltmeister von 2013 als Ansporn. „Die Konkurrenz an der Spitze ist breiter geworden. Neben Renaud Lavillenie liefern auch Shawn Barber und Thiago Braz da Silva außergewöhnliche Arbeit ab. Sie sind noch jung, haben sich aber sofort etabliert“, sagte Holzdeppe: „Und mit ihnen wird in den nächsten Jahren zu rechnen sein. Aber diese Konkurrenz macht auch großen Spaß und pusht mich, die eigene Leistung wächst dadurch.“ Holzdeppe war nach Verletzungsproblemen bei den Olympischen Spielen in Rio in der Qualifikation gescheitert.

Dass er die geforderte Norm für die Hallen-Europameisterschaften in Belgrad (3. bis 5. März) noch nicht geschafft hat, beunruhigt Holzdeppe nicht. „Nach dem schwierigen Jahr 2016 mit wenigen Wettkämpfen ist es mein Ziel, vor allem Spaß zu haben und wieder Routine zu erlangen – um dieses Wettkampf-Gefühl wieder komplett zurück zu bekommen“, sagte der Zweibrücker Athlet vor dem Hallen-Istaf in Berlin am heutigen Freitag: „Auf diesem Weg liege ich voll im Fahrplan. Und natürlich will ich in Belgrad starten und dort einen guten Wettkampf zeigen.

Die Vorfreude ist sehr, sehr groß.“ Das gilt auch für das Istaf: „Das ist das geilste Meeting, bei dem ich bisher springen durfte. Eine tolle Atmosphäre, eine ausverkaufte Arena. Und da sagt man: die Leichtathletik ist tot!“ Im Vorjahr war er Dritter.