Zweibrücken. Zum dritten Hügelstürmer-Cross hat das LAZ Zweibrücken am kommenden Sonntag ab 11 Uhr auf die Zweibrücker Rennwiese geladen. Seit seiner Initiation vor zwei Jahren bildet der Cup der Crossläufer den Abschluss der jährlichen Veranstaltungsreihe des Vereins, zu der zudem die beiden Stabhochsprungmeetings Hallen- und Himmelsstürmer-Cup gehören.

„Bisher haben wir etwa 200 Meldungen“, zeigt sich LAZ-Trainer Klaus Klein erfreut über das Rege Interesse der Läufer am Event. Mit dieser Zahl hätte man die Teilnehmerzahl aus dem vergangenen Jahr verdoppelt. Ein begünstigender Faktor für diese hohe Zahl ist sicherlich, dass der Hügelstürmer-Cross in diesem Jahr gleichzeitig als Pfalzmeisterschaft für die Crossläufer fungiert. „Das ist sowohl für uns als Verein, wie auch für den Verband, der oft Probleme hat, Veranstalter zu finden, ein positiver Nebeneffekt“, erklärt Klein.

Neben den Meisterschaften, bei denen das LAZ natürlich auch Titelambitionen hat, steht aber am Sonntag auch die Talentsichtung im Vordergrund. Aus diesem Grund wurden frühzeitig Einladung an die vier weiterführenden Schulen in Zweibrücken sowie an die IGS Contwig und Thaleischweiler verschickt. Als Anreiz, möglichst viele Schüler zu schicken, winkt ein Preisgeld von 200 € für die Schule mit den meisten Startern.

Insgesamt werden beim Hügelstürmer-Cross acht Läufe ausgetragen, die Distanzen unterscheiden sich je nach Alter der Athleten und Athletinnen. Beim Talent-Cup, hier werden auch die Schüler der Jahrgänge 2002 bis 2005 starten, beträgt die Strecke 1300 m, im abschließenden Lauf der U20 und der Männer- beziehungsweise Frauen-Konkurrenz sind 9100 m auf dem Parcour auf der Rennwiese zurückzulegen.

Die Strecke wird im Vergleich zum Vorjahr unverändert bleiben. „Start und Ziel vor den Tribünen an der Rennwiese zu haben, hat sich im vergangenen Jahr bewährt“, so Klein. Zudem sollten die Läufer sich nicht durch die auf den ersten Blick recht flache Rennwiese täuschen lassen, die Strecke sei durch die verschiedenen Hügel schon sehr anspruchsvoll gestaltet. Letztendlich gelte laut Klaus Klein aber immer noch das alte Sprichwort von Olympiasieger Emil Zatopek: Das Tempo tötet, nicht die Strecke.

Großes Tummeln nach dem Startschuss beim Hügelstürmer-Cross 2014.
Großes Tummeln nach dem Startschuss beim Hügelstürmer-Cross 2014. Foto: LAZ

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
08.11.2015 Hügelstürmer-Cross 2015 Zweibrücken (Deutschland)