Ostrava. Erneut hat Christin Hussong aufgetrumpft. Dieses Mal beim World-Challenge-Meeting in Ostrava, wo sie am Mittwoch mit 63,85 Metern Zweite hinter der Lokalmatadorin Nikola Ogrodnikowa wurde, geschlagen um 37 Zentimeter (wir berichteten). „Klar hätte ich gerne gewonnen, ich war jetzt schon oft genug Zweite in dieser Saison“, sagte die 24 Jahre alte Speerwerferin aus Herschberg. „Ich hab’ dann auch alles in den letzten Versuch reingelegt, da hat sich dann aber ein kleiner technischer Fehler eingeschlichen.“ Alles in allem war sie aber sehr zufrieden. „Es war deutlich besser als in Oslo, obwohl es ziemlich kühl und windig war. Der Wind kam von vorne, ich kam damit recht gut zurecht“, sagte die Athletin des LAZ Zweibrücken. Wie schon in Oslo war sie alleine unterwegs, ohne ihren Papa und Trainer Udo, was in ihrer Karriere noch nicht so oft vorgekommen ist. „Man wächst daran, man lernt sich besser kennen, muss mehr in sich hineinhören“, beschreibt sie diese an sich neue Situation. Am Dienstag war sie nach Tschechien geflogen, am Donnerstag zurückgekommen. Jetzt macht sie eine Wettkampfpause bis zum 30. Juni, dann wirft sie in Jena. „Auch mal wieder schön, nur zu trainieren.“ Mit 66,36 Metern ist sie momentan die Nummer sechs in der Welt und die Nummer drei in Europa.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
13.06.2018 Golden Spike World Challenge 2018 Ostrava (Tschechien)