Tallinn. Ihr selbst gestecktes Ziel eine Medaillenrang zu erreichen hat Christin Hussong mit Bravour gemeistert. Am Ende des Wettkampfs stand sie ganz oben auf dem Treppchen.

Es war Hussongs dritter Wurf, der den Wettkampf der U23-Speerwerferinnen im vierten Durchgang endgültig entschied. Mit einer Weite von 65,60 Metern flog ihr Speer deutlich über ihre persönliche Bestleistung (63,34m) - für die Konkurrenz unerreichbar. Den eigenen deutschen U23-Rekord aus dem Vorjahr verbesserte Hussong somit gleich um 2,26 Meter. Nun führt die für das LAZ Zweibrücken startende Athletin die deutsche Bestenliste noch vor der Offenburger Weltmeisterin Christina Obergföll an. Auch in ganz Europa konnte dieses Jahr noch keine U23-Athletin den Speer über eine solche Weite befördern.

Bereits Hussongs erster Wurf über 62,07 Meter hätte zum Sieg gereicht. Außer ihr knackte keine Starterin die 60-Meter-Marke. Die zweitplatzierte Kateryna Derun (Ukraine) warf 58,60 Meter. Mit 55,77 Metern belegte die Litauerin Liveta Jasiunaite Platz drei. Hussongs Ziel sich unter den Top Zwölf der Speerwurfwelt nachhaltig zu etablieren ist mit Platz fünf auf der Weltrangliste ein gutes Stück näher gerückt.

Mit der 21-jährigen freute sich ihr Vater und Trainer Udo Hussong: Er hatte in den vergangenen Monaten mit seinem Schützling an Kraft, Schnelligkeit und vor allem technischen Feinheiten gefeilt. Diese Arbeit hat sich am Samstag ausgezahlt. Mit einer solch überragenden Leistung hatte Christin Hussong, die sich bis zuletzt nicht auf eine Goldmedaille festlegen wollte, zumindest in diesem Jahr trotzdem noch nicht gerechnet.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
09.–12.07.2015 U23-Europameisterschaften 2015 Tallinn (Estland)