Eisenberg. Sieben Entscheidungen gab es am Samstag an der Stabhochsprunganlage im Eisenberger Waldstadion, alle sieben Pfalztitel heimste das LAZ Zweibrücken ein (RHEINPFALZ am SONNTAG berichtete). Es bleibt in dieser Disziplin die Nummer eins in der Pfalz. Und: Einen Doppelsieg holte sich Sprinterin Sina Mayer, die zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr beim LAZ absolviert. Jan Tittelbach (16) holte für die VT Zweibrücken die Titel im Kugelstoßen (10,83 m) und im Diskuswerfen (33,34 m).

Einfach ein schönes Bild: Es ist schon eine gute Sache und vereinsinterne tolle Atmosphäre, wie sich die Stabhochspringerinnen und Springer des LAZ so um Matte und Anlauf scharen. Alle sind für alle da, hat man den Eindruck, darunter auch das junge „Gemüse“, was überhaupt nicht abschätzig gemeint ist. Aber es ist immer beeindruckend zu sehen, wie die Talente am LAZ heranwachsen. Mittendrin in der Schar die Trainer Helmut Kruber, Todd Henson und Henning Günther sowie natürlich auch Vereinschef Bernhard Brenner. Dabei waren die LAZ-Aushängeschilder Raphael Holzdeppe, Daniel Clemens, Lukas Hallanzy, Kristina Gadschiew um ihren Trainer Andrei Tivontchik gar nicht vor Ort.

Die zweite Garde hat’s schon gerichtet. Jan Rio Krause holte sich den Männertitel mit 4,40 Meter vor Fahad Sadig (3,90 m), nachdem sie schnell mal die 100 Meter gelaufen waren, in der Jugend siegten mit Bestleistung Lars Voigt (4,10 m) und Lee Wegener (3,10 m), bei den Frauen setzte sich Anna Felzmann (4,20 m) vor Michaela Donie (3,50 m) durch. Natasha Montgomery und Salome Schlemer, die über die Hürden Zweite wurde, „nullten“. In den Schülerklassen siegten Tristan Mayer (2,30), Jessica Fleischhauer (2,30 m) und Larissa Schwendler (2,20 m).

Das Fähnlein der Sprinterinnen und Sprinter des LAZ hielt einmal mehr Sina Mayer aus Schönenberg-Kübelberg aufrecht. Die 20-Jährige war ja mit neuer Bestzeit von 24,71 Sekunden vor zwei Wochen recht gut in die Saison gestartet, am Samstag holte sie die Titel über 100 und 200 Meter. Die Zeiten von 12,09 und 24,95 Sekunden? „Ganz gut“, meinte Trainer Karl-Heinz Werle. Jetzt im Mai werde in den Wettkämpfen probiert, getestet, geschaut, erstmals richtig zur Sache soll es am 30. Mai in Weinheim gehen. Dort sammelt sich dann die deutsche Spitzenklasse zur „Kurpfalz Gala“. Am Samstag hätten Werle und Sina sich einen zweiten 100-m-Lauf gewünscht, aber der Vorlauf war zugleich der Endlauf. Und dann hieß es fünf Stunden warten auf die 200 Meter – keine gute Bedingungen.

Von der Abteilung Wurf hatte Trainer Udo Hussong lediglich Lukas Omlor (18) mit nach Eisenberg gebracht. Seit zwei Jahren beschäftigt sich der 18-Jährige mit dem Speer bei Hussong, gestern warf er das Gerät auf 46,71 Meter, wurde Dritter in der Männerklasse und meinte auf die Frage „Zufrieden?“: „Eher nicht, es war mehr drin“. Hussongs Tochter Christin hat in acht Wochen drei Trainingslager in Monte Gordo, Kienbaum und Albufeira hinter sich gebracht, Gesundheit und Zubringerwerte lassen auf eine gute Saison hoffen. Die Norm von 61,50 Meter für Peking hatte sie Mitte März in Leiria nur knapp verfehlt. Eisenberg passte nicht in ihren Terminplan, Halle/Saale, Jena, Prag und eventuell Ostrava stehen als nächstes an, dann Mitte Juni die U23-DM in Wetzlar und am liebsten natürlich auch die U23-EM in Tallinn.

Das LAZ-Talentlager bei der Pfalzmeisterschaft in Eisenberg: Auch ohne die großen Stabhochsprung-Aushängeschilder des Vereins holte das „junge Gemüse“ Titel um Titel.
Das LAZ-Talentlager bei der Pfalzmeisterschaft in Eisenberg: Auch ohne die großen Stabhochsprung-Aushängeschilder des Vereins holte das „junge Gemüse“ Titel um Titel. (Foto: Kunz)

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
09.05.2015 Pfalzmeisterschaften 2015 Eisenberg (Deutschland)