LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe egalisiert den Junioren-Weltrekord – Start bei der DM in Nürnberg

Raphael Holzdeppe düpiert die nationale Konkurrenz. Mit 5,80 Meter egalisierte der 18-jährige Gymnasiast den Junioren-Weltrekord des Russen Tarassow und setzte sich an die Spitze der DLV-Bestenliste.

Zweibrücken. Raphael Holzdeppe ist der Shootingstar der deutschen Stabhochspringer. Beim internationalen Meeting von Biberach stellte er am Samstagabend mit 5,80 Meter nicht nur den Junioren-Weltrekord des Russen Maxim Tarassow aus dem Jahre 1989 ein, sondern setzte sich mit diesem Satz auch an die Spitze der deutschen Bestenliste. „Ich habe schon unzählige Glückwünsche erhalten“, erklärte er gestern Mittag und strahlte über das ganze Gesicht. Dazu hatte er auch allen Grund. Der 18-jährige Schüler des Zweibrücker Helmholtz-Gymnasiums erteilte den Routiniers wie Björn Otto als Dritter mit 5,70 und Tim Lobinger als Fünfter (5,50 m) eine Lehrstunde. Er qualifizierte sich mit seinem Siegssprung nicht nur für die Deutschen Meisterschaften am Samstag, 5. Juli, in Nürnberg – „Bundestrainer Jörn Eberding hat das mit dem DLV ausgehandelt“ (Holzdeppe) – sondern hat auch zum zweiten Male die Norm für die Olympischen Spiele in Peking (5.70 m) im August übersprungen. „Eigentlich wollte ich erst in vier Jahren zu den Olympischen Spielen“, betonte der Zweibrücker √úberflieger der Stabhochsprungszene. „Ich bin selbst überrascht, dass es in dieser Saison so gut läuft.“ Um aber gleich auch die Erklärung nachzuschieben: „Ich bin bisher verletzungsfrei durch die Vorbereitung und die bisherige Saison gekommen. Wann hat es das schon einmal gegeben?“ „Plötzlich ist für mich Peking greifbar. Nun will ich auch die Gelegenheit beim Schopf packen. Allerdings setzte ich mich vor der DM in Nürnberg nicht unter Druck.“ Für Raphaels Trainer Andrei Tivontchik kommt „die Leistungssteigerung um 30 Zentimeter“ nicht überraschend. „Raphael ist der Schnellste von allen deutschen Springern und setzt die Geschwindigkeit seines Anlaufs hervorragend um.“ Zudem lobte der Dritte der Olympischen Spiele von Atlanta 1996 seinen Schützling: „Raphael ist sehr diszipliniert und fleißig.“ Raphael Holzdeppe hatte bereits im vergangenen Jahr als bester deutscher A-Jugendlicher sein Talent unter Beweis gestellt und sich bei Höhen zwischen 5,40 und 5,50 Meter eingependelt. Für Aufsehen hatte er bereits am 1. März gesorgt, als er den Junioren-Weltrekord in der Halle auf 5,68 Meter verbesserte. Diesen Rückenwind nahm er mit in die Sommersaison, in der er auf Anraten seines Trainers „erst sehr spät“ eingestiegen ist. Vordergründiges Ziel war die U 20-Weltmeisterschaft ab 8. Juli im polnischen Bydgoszcz, doch nun haben sich plötzlich die Konturen Richtung Peking verschoben. „Eigentlich habe ich meine Leistung noch gar nicht richtig realisiert. Das dauert bei mir immer ein paar Tage“, gab er gänzlich unaufgeregt zu verstehen. Doch, dass er plötzlich zum Favoritenkreis zählt ist ihm schon bewusst und versicherte ihm auch Tim Lobinger: „Während wir noch nach unserer Olympiaform suchen, springt uns Raphael davon“, erklärte ein frustrierter Altmeister. In Serie hat der Zweibrücker seine Bestleistungen in dieser Saison pulverisiert. Von 5,50 Meter steigerte er sich auf 5,60, stellte mit 5,65 einen neuen Deutschen Jugendrekord auf, verbesserte ihn in Mannheim auf 5,70 Meter und egalisiert nun den Junioren-Weltrekord. Doch bei allem Wirbel um seine Person, vergisst Raphael seine schulische Ausbildung nicht. „Im nächsten Jahr will ich mein Abitur bauen. Da muss vielleicht der Sport hier und da etwas zurückstehen.“

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
28.06.2008 Weltklasse in Biberach 2008 Biberach an der Riß (Deutschland)
08.–24.08.2008 Olympische Sommerspiele 2008 Peking (China)