Aline Krebs und ihr Trainer Thomas Zehfuß laufen dem LAZ Zweibrücken davon und starten ab der kommenden Saison für das LAZ Saarbrücken. In der Vorbereitung auf die Wintersaison werden bei der 23-jährigen Mittelstrecklerin die Trainingsumfänge und Trainingskilometer gesteigert. Ziel ist eine Zeit um 2:01 Minuten über 800 Meter.

Zweibrücken. Aline Krebs und Trainer Thomas Zehfuß können wieder lachen. Einträchtig sitzen die beiden auf der Auswechselbank des Fußball-Oberligisten SVN Zweibrücken im Westpfalzstadion, ehe am Dienstag nach einer rund zweiwöchigen Pause die Mittelstrecklerin des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken aus Einöd mit dem Grundlagentraining für die kommende Wintersaison begonnen hat.

Dabei war den beiden zu Beginn des Jahres keineswegs nach Lachen zumute. Eine hartnäckige Verletzung des linken Knies hatte die Lehramtsstudentin für Sport und Biologie an der Uni in Saarbrücken aus der Bahn geworfen. Weder die Ursache noch alle Therapien hatten Erfolg. Gar das Karriere-Ende drohte. Nachdenklich blicken der Trainer und sein Schützling zurück.

Erst als sich Bundestrainer Henning von Papen einschaltete und den DLV-Arzt Dr. Helmut Schreiber aus Freiburg empfahl, wurde mit LAZ-Vereinsarzt Dr. Bernd Dörr gezielt therapiert. Nach rund halbjähriger Pause, „ich konnte das Knie nicht mehr beugen“ (Krebs), startete die heute 23-Jährige ihr Comeback. „Im Trainingslager in Italien im April habe ich fast schmerzfrei die ersten Tempoläufe absolvieren können“, betont die Studentin.

Ab diesem Zeitpunkt zeigte die Leistungskurve der Einöderin, die beim Langlauftag des LAZ im Jahre 2000 von Trainer Zehfuß entdeckt worden war, steil bergauf. „Bereits nach vier Wochen hatte Aline ein Niveau erreicht, das selbst den Bundestrainer in Erstaunen versetzte“, erklärte der LAZ-Trainer. Für die Klasse der Mittelstrecklerin, die zwischen 400 und 3000 Meter zuhause ist, spricht, dass sie bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel schon als Vierte „in einem taktischen Rennen“ (Krebs) 2:08 Minuten gelaufen ist. Ihr Potenzial deutet die Studentin bei einem Testwettkampf am 13. August in Mannheim an, als sie ihre Bestzeit auf 2:04,84 Minuten steigerte. Verdienter Lohn war die Einladung vom Deutschen Leichtathletik-Verband zum „Decanation“ am 18. September in Nizza. Hier verbesserte Aline Krebs bei ihrem Debüt im Nationaltrikot ihre Bestzeit auf 2:04,17 Minuten. „Bei Feldern mit internationaler Beteiligung ist sie unbefangen, will nur nicht Letzte werden. Bei nationalen Starts macht sie sich zu viele Gedanken um ihre Trainingsumfänge“, hat Thomas Zehfuß erkannt.

Und hier hinkt die zierliche B-Kaderathletin mit dem großen Kämpferherz ihren deutschen Konkurrentinnen deutlich hinterher. Aber das soll sich in dieser Saison bei den Neunten der DLV-Bestenliste ändern: „Wir schrauben die Trainingseinheiten auf sechs bis sieben und die Trainingskilometer auf etwa 50 bis 60 pro Woche.“ Diesem erhöhten Pensum ordnet Aline Krebs ihr Studium etwas unter: „Ich habe mir den Donnerstag und den Freitag freigehalten.“

Entsprechend den erhöhten Trainingsanforderungen setzt sich die Einöderin auch neue Ziele. „Im Sommer hatte ich mir eine 2:01 über 800 Meter aufgeschrieben“, erklärt sie. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. „Mit 2:01 Minuten bist du im internationalen Geschäft“, interpretiert Zehfuß die Zeit.

Aber der Trainer bleibt vorsichtig. „Wir wollen einen gezielten Aufbau mit gesteigerten Umfängen im Winter betreiben und mitnehmen, was kommt“, lautet seine Devise, wobei er noch aufmerksamer als sonst seine Läuferin beobachtet und sie bei der kleinsten Unregelmäßigkeit als Vorsichtsmaßnahme aus dem Training nimmt. „Sie ist im Training bei den Tempoläufen hart gegen sich selbst“ (Zehfuß). Das hat sie bei einer Leistungsdiagnostik des DLV in Saarbrücken bewiesen, als sie zuletzt als einzige Frau noch mit den Männern beim Test unterwegs war.

„Gesund bleiben und die Füße auf dem Boden lassen.“

Aline Krebs,
Läuferin

„Gesund bleiben, und die Füße auf dem Boden lassen“, das ist die Devise von Aline Krebs. Thomas Zehfuß schwärmt in den höchsten Tönen von seinem Schützling: „Aline ist eine Ausnahmeerscheinung. Eine derart talentierte Läuferin habe ich noch nicht trainiert.“

passend zum Thema:

Zur Person

Name
Aline Krebs
Wohnort
Einöd
Beruf
Studentin für Biologie und Sport
Gewicht
47 Kilogramm
Erfolge
  • Über zwei Dutzend Titel bei Süddeutschen-, Rheinland-Pfalzund Pfalz-Meisterschaften von 400 bis 3000 Meter
  • 4. Platz bei DM über 800 Meter 2011
Bestleistungen
  • 200 Meter: 25,45
  • 400 Meter: 55,10
  • 800 Meter: 2:04,07
  • 1500 Meter: 4:17,73
  • 3000 Meter: 9:39,85
Trainer
Thomas Zehfuß
Im LAZ
seit 2000
Aline Krebs kommt nach ihrem Wechsel zum LAZ Saarbrücken nur noch zum Training ins Westpfalzstadion in Zweibrücken
Nur noch zum Training kommt Aline Krebs nach ihrem Wechsel nach Saarbrücken künftig ins Westpfalzstadion. Foto: Jacobi