Zwei Athletinnen, fünf Disziplinen, zehn Bestleistungen, eine Goldmedaille und eine Bronzemedaille innerhalb von vier Wettkampfstunden. Auf diesen kurzen Nenner bringt LAZ-Trainer Klaus Klein die Pfalzmeisterschaften im Blockmehrkampf. In Saulheim bei Mainz wurde der Mehrkampf zusammen mit den Rheinhessen-Meisterschaften ausgetragen. Hannah Schmitz und Paula Götze erbrachten den Beweis, dass sie nicht nur sehr schnell 800 Meter laufen können, sondern auch Sprint, Hürdensprint, Sprung und Wurf gut beherrschen.

Mit 2332 Punkten gewann die Wallhalberin Paula Götze in der Klasse W15 im Block Lauf den Titel vor Leandra Weiß (TV Thaleischweiler / 2305 Punkte) und ihrer Trainingskameradin Hannah Schmitz aus Schopp, die mit 2287 Punkten den dritten Platz belegte. Beim Sprint über 100 Meter und beim 80 Meter-Hürdensprint hatten die noch 14 Jahre alten LAZ-Athletinnen mit jeweils 2,7 m/s Gegenwind zu kämpfen. "Zeiten unter 14 Sekunden können die beiden im Flachsprint erreichen, bei dem Wind war das allerdings schwierig", meinte Klein. Götze lief über 100 Meter 14,09 und über die Hürden 13,89 Sekunden. Bei Hannah Schmitz blieb die Zeitmessung bei 14,13 und 14,84 Sekunden stehen. Trotzdem Bestleistungen.

Mit Bestleistungen ging es im Weitsprung und im Ballwurf weiter. Hannah Schmitz sprang gleich im ersten Versuch auf 4,39 Meter, konnte sich aber leider nicht weiter steigern. Im Wurf gelangen ihr 33,50 Meter. Paula Götze zeigte im ersten Sprung Nerven und stieg mit einem Versuch unter 4 Metern in den Wettbewerb ein, steigerte sich aber dann auf gute 4,55 Meter. "Ballwurf war ihre Angstdisziplin, im letzten Jahr hatte sie gerade mal 21 Meter geworfen", war der Trainer unsicher, ob das gut geht. Aber es ging gut und sie konnte die im Training erlernte Technik im Wettkampf umsetzen. 30,50 Meter wurden für den weitesten Versuch von Paula Götze notiert.

Nach den abschließenden 2000 Metern waren Paula Götze und Hannah Schmitz dann froh, ihr Werk hinter sich zu haben und konnten mit den weiteren Bestleistungen von 7:31,37 Minuten und 7:32,56 Minuten sehr zufrieden sein.

"Innerhalb von vier Stunden haben die jungen Athletinnen fünf Disziplinen absolviert, darunter einen anspruchvollen 2000 Meter-Lauf. Sieht man sich mal den Zeitplan bei einem Tag im Zehnkampf an, so werden dort die fünf Disziplinen auf acht oder sogar mehr Stunden verteilt. Die Frauen im Siebenkampf haben nur drei bzw. vier Disziplinen an einem Tag. Da wird von den jungen Athleten schon einiges verlangt", äußert sich der LAZ-Trainer kritisch.

Die nächsten Trainingseinheiten werden daher eher ruhig, denn am kommenden Wochenende gehts wieder auf der Spezialstrecke über 800 Meter zur Sache. Bei den anstehenden Süddeutschen Meisterschaften in Koblenz kann es dann gerne wieder heißen - Bestleistung für Hannah und Paula.

Hannah Schmitz beim Weitsprung
Hannah Schmitz beim Weitsprung (Foto: LAZ Zweibrücken)
Siegerehrung mit Paula Götze, Leandra Weiß, Hannah Schmitz und Tabea Löwe (v.l.n.r)
Siegerehrung mit Paula Götze, Leandra Weiß, Hannah Schmitz und Tabea Löwe (v.l.n.r) (Foto: LAZ Zweibrücken)
Paula Götze beim 2000-Meter-Lauf
Paula Götze beim 2000-Meter-Lauf (Foto: LAZ Zweibrücken)