Zweibrücken. In der Serie Sport-Plauderei stellen wir Menschen vor, die sich hinter den Kulissen des Sports engagieren. Heute: Jan Rio Krause (22) aus Zweibrücken, der an dortigen Fachhochschule Informatik studiert, beim Hallenstürmer-Cup des LAZ Zweibrücken die richtige Motivationsmusik für die Stabhochspringer auflegt und sich beim LAZ zudem um „alles rund ums Internet“ kümmert.

Wenn die Stabhochspringer anlaufen, liefern Sie die passende Musik dazu. Wie kamen Sie zu dem Job?

2012, bei der Wiederbelebung des Himmelstürmer-Cups vor dem Rathaus, hab’ ich das zum ersten Mal gemacht. Im Verein hieß es damals: Der Jan kennt sich mit Computern aus, der macht das (lacht).

Heutzutage legt man ja kaum mehr auf richtigen Plattentellern auf, sondern die Musik kommt aus dem Computer – auch wenn sich auf Ihrem, wie ich sehe, kleine digitale Plattenteller drehen. Wie haben Sie sich fit gemacht für den Job als Sport-DJ?

Ich hab’ mir fast alles selbst beigebracht, habe zu dem Thema viel im Internet gelesen. Welche Übergänge und Überblendungen ich wo mache und solche Sachen... Mit der Zeit bekommt man auch raus, welche Musik zum Anlaufen und Mitklatschen passt. Irgendwas, was Stimmung macht halt. Als richtigen DJ würde ich mich aber nicht bezeichnen. Privat würde ich nirgendwo auflegen.

Fast jeder Springer hat seine eigene Anlaufmusik. Wie kommt die zu Ihnen?

Wenn ich den Song nicht sowieso schon in meiner angelegten Historie auf dem Computer habe, bringen die Athleten USB-Sticks mit, wo die Lieder drauf gespeichert sind. Teilweise kann das auch ziemlich stressig sein, wenn da kurz vor dem Wettkampf noch einer ankommt und Änderungen wünscht. Ich kann aber verstehen, dass fast jeder Athlet seine eigene Musik zur Motivation hören will.

Beim Springen selbst muss dann die Arbeit zwischen Moderator und DJ Hand in Hand gehen ...

Ja, aber das klappt bei uns inzwischen wirklich gut. Wir arbeiten ja schon zum dritten Mal mit Moderator Michael Werling aus Jockgrim zusammen. Der gibt im Zweifel auch immer einen kleinen Hinweis, wann ich lauter oder leiser drehen soll.

Haben Sie irgendwelche Lieblingslieder, die Sie gerne auflegen? Sie sind ja selbst auch Stabhochspringer.

Ich muss gestehen, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Da, wo ich mit meiner Bestleistung 4,70 Meter springe, wird auch keine Musik aufgelegt (lacht). Aber Aviciis „Levels“ oder Martin Garrix „Animals“ bekomme ich dauernd vorgeschlagen. Manchmal streiten sich die Sportler sogar darum,wer dazu springen darf.

Der U20-Weltrekord von Wilma Murto am Sonntag war ruckzuck auf Facebook zu sehen. So was machen Sie dann noch schnell nebenher?

Ja, im Team mit Julius Ferber und Salome Schlemer kümmere ich mich seit ein, zwei Jahren um die Vereins-Homepage und das Internet.Wir hatten am Sonntag 1500 Klicks in 30 Minuten. Schön, wenn die Resonanz so gut ist.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
30.–31.01.2016 Hallenstürmer-Cup 2016 Zweibrücken (Deutschland)