Es müssen gar nicht immer die ganz großen „Events“ sein, die ein Sportjahr spannend machen. Möglicherweise sind es in den kommenden zwölf Monaten ja kleine oder größere Überraschungen, die manches Ereignis unvergesslich werden lassen.

Berlin. Das Jahr 2015 soll für Joachim Löws Weltmeister Zwischenstation auf dem Weg zum nächsten großen Titel werden. Nach dem holprigen Start in die Qualifikation zur Euro 2016 will das Team des Deutschen Fußball-Bundes das Ticket für das Turnier in Frankreich buchen. „Im nächsten Jahr schlagen wir wieder zurück“, kündigte Löw angesichts der Niederlage gegen Polen und des Unentschiedens gegen Irland an.

Im Kampf um Titel und Goldmedaillen stehen hingegen im kommenden Jahr vor allem die Sportarten abseits des Fußballs im Vordergrund. Weltmeisterschaften in Leichtathletik, im alpinen Skisport und im Handball prägen den Sport-Kalender ebenso wie der erhoffte Auftritt von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki bei der EM-Vorrunde in Berlin.

Sieben Jahre nach dem Olympia-Debakel wollen es die deutschen Leichtathletik-Asse in Peking bei der WM besser machen: Speerwerferin Christina Obergföll hatte 2008 im Vogelnest Bronze geholt – als damals einzige DLV-Medaille. Bei der WM in Chinas Hauptstadt im August will sie gern dabei sein, aber nur, wenn sie „ein bisschen was kann, wenn es sich lohnt“. Wie auch Robert Harting (Diskus), David Storl (Kugel) und Stabhochspringer Raphael Holzdeppe ist Obergföll als Titelverteidigerin automatisch qualifiziert.

Den Anfang im Sportjahr macht wie gewohnt der Wintersport. Die alpine Weltcup-Saison findet ihren Höhepunkt bei den Ski-Weltmeisterschaften in Vail und Beaver Creek vom 3. bis 15. Februar. Auf den malerischen US-Skistrecken wollen deutsche Athleten mindestens drei Medaillen holen. In der ersten Saison nach dem Rücktritt von Alleskönnerin Maria Höfl-Riesch ruhen die Hoffnungen auf den Technik-Assen Felix Neureuther und Fritz Dopfer sowie auf Vancouver-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg.

Die Handball-WM vom 17. Januar bis 2. Februar führt eine Serie von Großereignissen in Katar weiter. Nach der Kurzbahn-WM im Scheichtum folgen die Weltmeisterschaften im Straßen-Radsport (2016), Turnen (2018) sowie im Fußball (2022). Zum Jahresbeginn ist das deutsche Handball-Team beim Weltturnier dabei, obwohl es sportlich zunächst nicht qualifiziert war. Die Mannschaft von Neu-Trainer Dagur Sigurdsson startet mit einer sogenannten Wildcard.

In der Formel 1 geht es in dieser Saison ab dem Start Mitte März in Australien aus deutscher Sicht unter anderem darum, wie sich der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel im Ferrari-Cockpit schlägt. Mercedes-Pilot Nico Rosberg will im Duell mit seinem Teamkollegen und aktuellen Champion Lewis Hamilton zurückschlagen.

Beim Fußball-Weltverband wird die Debatte rund um die Aufarbeitung der umstrittenen WM-Vergabe an Russland (2018) und Katar (2022) weitergehen. Zudem stehen beim Fifa-Kongress am 29. Mai in Zürich Präsidentschaftswahlen an. Trotz aller Skandale geht Joseph Blatter als großer Favorit für eine fünfte Amtszeit ins Rennen.

Für die Fußball-Frauen steht die WM in Kanada vom 6. Juni bis 5. Juli auf Kunstrasen an, der bei Spielerinnen weltweit auf Ablehnung stieß und sogar eine Klage zur Folge hatte. Auflaufen wird das DFB-Team trotzdem. Die Auswahl von Silvia Neid hat sich souverän qualifiziert, die Europameisterinnen von 2013 zählen damit zu den Favoriten. Erstmals wird die WM mit 24 Teams ausgetragen. Große Hoffnungen auf Edelmetall wären für die deutschen Basketballer vermessen. Platz sechs und der Sprung zum Olympia-Qualifikationsturnier soll es für das Team des neuen Bundestrainers Chris Fleming bei der EM-Endrunde in Frankreich aber sein.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
08.–24.08.2008 Olympische Sommerspiele 2008 Peking (China)
22.–30.08.2015 Weltmeisterschaften 2015 Peking (China)