Weit über 100 Jahre bestehen Sportvereine. In der Zeit haben die Vereine viele Herausforderungen bestanden. Auch dem Thema Ganztagsschule müssen sie sich stellen. Dann können sie auch davon profitieren.

Sportunterricht in der Hilgardschule Zweibrücken
Der Sportunterricht, wie hier in der Hilgardschule in Zweibrücken, ist ein wichtiges Standbein der Ganztagsschulen. Foto: Wille
Dieter Krieger
Dieter Krieger

Zweibrücken. „Die Ganztagsschule ist Fakt. Wir können sie nicht wegdiskutieren“, stellte der Schulsportreferent der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion und Vizepräsident des Sportbundes Pfalz, Dieter Krieger (Foto: pma), beim Merkur-Sportstammtisch fest. Zudem würde die Ganztagsschule bei den Eltern „stark akzeptiert“. Der Referent erläuterte den über 30 Vertretern von Vereinen, Schulen und der Politik die verschiedenen Formen der Ganztagsschulen im Land.

Krieger verhehlte auch nicht, dass das Angebot „eine große Herausforderung für die Sportvereine“ ist. „Aber die Vereine meistern seit über 100 Jahren Herausforderungen.“ Dem pflichtete der Vorsitzende des Kanu-Clubs, Walter Danner, bei: „Überlebt haben die Vereine, weil sie sich immer flexibel gezeigt haben.“

Christian Weppler
Christian Weppler

Den Erfolg der Ganztagsschule verdeutlichte der Leiter der Hilgardschule, Christian Weppler (Foto: pma). Etwa die Hälfte der insgesamt rund 160 Schüler der Grundschule nutzen das Angebot. Nach dem Mittagessen und der Hauaufgabenbetreuung werden in der Schule täglich fünf Arbeitsgemeinschaften angeboten.

Eine davon ist eine Sport-AG. Als Beispiele nannte Weppler Jazztanz, Karate, Badminton und Fußball. „Die Ganztagsschule ist eine Riesenchance, Kinder für den Sport zu begeistern.“ Da reiche eine Stunde nicht aus. Da müssten die Vereine reagieren. Sowohl Lehrer als auch Übungsleiter leiten die AGs.

„Wir haben eine große Chance, den Schulen Angebote zu machen. Den Zug dürfen wir nicht ohne uns abfahren lassen“, sagte der Vorsitzende des LAZ Zweibrücken, Josef Scheer. Auch für den Präsidenten der VT Zweibrücken, Otto Graßhoff, ist die Ganztagsschule „ein Ziel“. Allerdings sieht er ein Problem, Übungsleiter für die Schulen zu finden. „Uns fällt es schon schwer, die für den Verein zu finden.“ Der Lauftrainer Horst Kircher sprach wie Dieter Krieger an, dass „nur qualifizierte Übungsleiter“ das Angebot an den Schulen machen dürfen. Der Trainer des LAZ und Lehrer, Karl-Heinz Werle, hat die Vision von Ganztagsschule, in der der Schulsport „endlich wie vorgesehen durchgeführt wird“. Die Friedrich-von-Schiller Hauptschule ist zwar keine Ganztagsschule, aber Schulleiter Karl-Peter Henrich stellte fest, dass der engagierte Kooperationspartnerverein der Schule, die KSG Erbach, einen Zulauf verzeichnet. Die Bedeutung der Kooperation Schule-Verein betonte auch Ulrike Rohnert, Sportlehrerin am Helmholtz-Gymnasium.

Merkur-Sportstammtisch im Feburar 2011 mit ADD-Schulsportreferent Dieter Krieger
Rekordbesuch beim Merkur-Sportstammtisch mit ADD-Schulsportreferent Dieter Krieger. Foto: voj