Belgrad/Zweibrücken. Kristina Gadschiew vom Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken hat gestern bei der Universiade in Belgrad die erste Hürde genommen. Die 25-jährige Lehramtsstudentin an der TU in Kaiserslautern hat die Qualifikationshöhe von 4,10 Metern gemeistert, wie sie ihrem Trainer Andrei Tivontchik per SMS mitteilte. Damit hat sich die Zweite der Deutschen Meisterschaft von Ulm (4,50 Meter), die am Dienstag vm DLV für die Weltmeisterschaft in Berlin (15. bis 23. August) offiziell nominiert worden ist, sich für das Finale am Freitag qualifiziert. Dabei hat die Hornbacherin, die ihre Bestleistung in diesem Sommer auf 4,55 Meter geschraubt hatte, nachdem sie die Qualifikation für den Endkampf in der Tasche hatte, keine unnötige Kraft im schwülen Belgrader Stadion des FC „Red Star“ vergeudet. Ihr Heimtrainer Tivontchik gibt für seinen Schützling, der sich 2007 in Bangkok die Silbermedaille gesichert hatte, „hoch springen und gewinnen“ als Devise aus. Dabei lacht der Bronzemedaillengewinner von 1996 in Atlanta.

Stabhochspringerin Kristina Gadschiew
Kristina Gadschiew meisterte locker die Qualifikationshöhe von 4,10 Metern in Belgrad. Foto: pma

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
07.–12.07.2009 Universiade 2009 Belgrad (Serbien)