Zweibrücken. Stabhochspringerin Kristina Gadschiew vom LAZ Zweibrücken hat am Samstag zum zweiten Mal in dieser Saison die WM-Norm von 4,50 Metern übersprungen. Mit 4,51 Metern landete die WM-Teilnehmerin des vergangenen Jahres bei der DLV-Gala in Wattenscheid auf Rang vier. Die Sieg sicherte sich die Russin Svetlana Feofanova mit 4,71 Metern höhengleich vor Silke Spiegelburg aus Leverkusen und der Mainzerin Carolin Hingst (4,61 Meter). Gadschiew hatte die Höhen von 4,21, 4,36 und 4,51 Metern jeweils im ersten Versuch gemeistert, war aber an 4,61 Metern drei Mal gescheitert. Mit ihrer neuen Saisonbestleistung bleibt die Zweibrückerin aber in der deutschen Bestenliste weiter auf Rang fünf, wobei für die EM in Barcelona nur drei Athletinnen nominiert werden können.

Ebenfalls eine gute Leistung bot 800-Meter-Läuferin Aline Krebs, die in einem sehr schnellen Lauf in 2:05,15 Minuten ins Ziel kam. Die Siegerin Nataliia Lupu aus der Ukraine war in 2:00,77 Minuten ins Ziel gekommen.

Hürdensprinter Marlon Odom vom LAZ ist in Wattenscheid nicht über den Vorlauf über 110 Meter Hürden hinausgekommen. Dort wurde er Fünfter mit der insgesamt zehntbesten Zeit von 14,05 Sekunden.