Eisenberg. „Das ist jetzt eine Situation, da können Helden geboren werden“, sagte sich Lamin Krubally vor seinem letzten Versuch über 5,30 Meter. Konzentriert ging der Landauer Stabhochspringer den letzten Sprung an, mit dem der 23-Jährige hätte Rheinland-Pfalz-Meister in Eisenberg werden können. Aber er riss und ließ seinem Klubkameraden Dennis Schober den Vortritt, der 5,20 Meter überflogen hatte. Das Ganze vor Augen des dritten Landauers, Oleg Zernikel, der nach seinem Mittelhandbruch als Zuschauer und Trainer an der Seite stand.

Ein heißes Duell gestern unter der Hitzeglocke des Waldstadions. Krubally, das große Talent, wartet darauf, dass der Knoten platzt. Er überflog die 5,10 Meter im dritten Versuch. Die 5,30 Meter sind drin, das hat jeder gesehen. Aber gleich im ersten Wettkampf der Saison aus 16 Schritten? Nein, dazu reichte es gestern noch nicht. Der erfahrene Dennis Schober (31) siegte, und war dennoch nicht glücklich. „Keine guten Bedingungen, wir warteten über eineinhalb Stunden bis zum Wettkampfbeginn in dieser Hitze“, klagte er. Den Stab, den er bei den gerissenen 5,30 Meter nahm, war ein neuer, den er noch nie sprang, und er war viel schwerer als die anderen. Ein Handicap.

Fabian Morsch, der 19-Jährige vom LAZ Zweibrücken, holte sich bei den Männern über 800 m mit 1:55,64 Minuten die Qualifikation zur deutschen U20-Meisterschaft in Rostock – und Bronze. „Lauf und Zeit super, Platz drei passt“, sagte der Zwölftklässler am Zweibrücker Hofenfels-Gymnasium. Kurz vor dem Ziel lag er noch vorne ...

Den zweiten Männer-Titel in der Pfalz behielt Marvin Kastl (TV Gimmeldingen) in 15,29 Sekunden über die Hürdendistanz. „Ich bin in die letzte Hürde voll reingelaufen, das ist mir noch nie passiert“, war er froh, dass er nicht stürzte. Auch der Haßlocher hat die Qualifikation, und zwar zur deutschen U23-Meisterschaft in Heilbronn. Mit 1,95 Meter wurde er zudem Vierter im Hochsprung, wo 2,17-mSpringer Sebastian Schultz (TV Rheinzabern) mit seinem „neuen“ Sprungfuß, dem rechten, die 1,90 Meter überflog. Und Gold holte auch Michael Strupp (1. FC Kaiserslautern) mit 13,73 Meter im Dreisprung. Bei den Frauen gewannen Salome Schlemer (LAZ Zweibrücken, 3,80) mit dem Stab und Kendra Meisenheimer (TSV Speyer, 5,81 m) im Weitsprung Landestitel.

Echter Wahnsinn das 800-Finale der U18: David Mahnke und Tim Pitzer (USC Mainz) duellierten sich bis auf die Ziellinie, der Hettenleidelheimer Mahnke im Trikot des ABC Ludwigshafen lag in 1:58,67 Minuten zwei Hundertstel vorne. „Ich bin nicht der große Endspurter. Hintenraus hat’s mir gefehlt, aber es hat ja gereicht“, sagte Mahnke, der gestern nur auf den Titel und nicht die Zeit aus war. Die U18 der Pfalz trat stark auf: Philipp Baron (LC Haßloch, 1500 m), die ABC-Staffel, Johannes Weber (ABC Ludwigshafen, Weitsprung), Bastian Küber (Mutterstadt, Diskuswurf), Benjamin Marwitz (TV Nußdorf, Hochsprung), Franziska Stöhr (TV Nußdorf) über 200 und 400 Meter, Mia Chiara Jäger (TV Nußdorf, 800 Meter) und Sophia Hoff (TV Bad Bergzabern, Hochsprung) siegten.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
09.06.2018 Rheinland-Pfalz Meisterschaften M/F/U18 Eisenberg (Deutschland)