Die Olympischen Spiele in Rio erleben die drei LAZ-Athletinnen Sina Mayer, Hanna Luxenburger und Salome Schlemer als Besucher. Ihre ersten Eindrücke haben sie beim Sightseeing und dem Besuch im deutschen Fanhaus gesammelt.

Rio de Janeiro. Dabei sein ist bei den Olympischen Spielen nicht nur für unzählige Sportler alles. Auch für Besucher ist es ein besonderes Erlebnis. Sind diese dann selbst Athleten, träumen davon, eines Tages einmal selbst bei dem Großereignis als Sportler dabei sein zu dürfen, so ist das Miterleben des olympischen Flairs noch einmal mit ganz speziellen Gefühlen verbunden.

Diese Erfahrung machen seit der vergangenen Woche drei Athleten des LAZ Zweibrücken in Rio de Janeiro/Brasilien. Sprinterin Sina Mayer, Stabhochspringerin Salome Schlemer und Hammerwerferin Hanna Luxenburger nehmen am 18-tägigen Olympischen Jugendlager der Sportjugend Rheinland-Pfalz teil (wir berichteten). „Das große Abenteuer“ begann nach dem zwölfstündigen Flug und wenig Schlaf in der Unterkunft in einem Kloster im Stadtteil Bairro Tijuca im Norden Rios gleich mit mehreren Sightsseeing-Touren. „Die Sehenswürdigkeiten wurden direkt alle abgeklappert“, beschreibt Luxenburger. Gleich ging es zur Copacabana. Bereits die Fahrt mit Bus und U-Bahn quer durch die Stadt sei ein Erlebnis gewesen. „Am Strand angekommen, gab es direkt das große Highlight: die olympischen Ringe“, erklärt die LAZ-Athletin. Nach den ersten Fotosessions und einer Abkühlung im Meer wurden im Olympiashop auch gleich die ersten Erinnerungsstücke gekauft. Nicht nehmen ließen es sich Schlemer, Mayer und Luxenburger danach durch die Straßen Rios zu schlendern und sich die Stadt anzusehen. Auch der beeindruckenden Christo-Statue und dem Zuckerhut wurden bereits ein Besuch abgestattet. „Auf dem Weg zur berühmten Statue haben wir noch an verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie dem Maracana Stadion oder dem Sambadrom angehalten.“ Oben angekommen, ging es mit einer Seilbahn noch höher hinaus. „Ganz oben war er da, der unbeschreibliche Ausblick über Rio de Janeiro. Die Aussicht war atemberaubend, trotz des bewölkten Wetters war es supertoll“, erzählt Hanna Luxenburger. Nach typisch brasilianischem Essen (Churrasco) „hatten wir das riesige Glück, den Abend am Zuckerhut zu verbringen und den Sonnenuntergang über Rio zu bestaunen“.

Im deutschen Fanhaus haben die Zweibrückerinnen die Eröffnungsfeier am Freitag beim Public Viewing verfolgt. Nun herrscht Vorfreude auf die ersten Sportveranstaltungen, zu denen die Reisegruppe Eintrittstickets erhalten hat. So etwa für Fechten und Beachvolleyball. Mit großer Spannung erwarten Mayer, Schlemer und Luxenburger die Leichtathletik-Wettkämpfe. „Natürlich versuchen wir, auch beim Stabhochsprung und Speerwurf ins Stadion zu kommen“, so die 20-Jährige. Dort sind schließlich die Teamkollegen Raphael Holzdeppe und Christin Hussong am Start.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
05.–21.08.2016 Olympische Sommerspiele 2016 Rio de Janeiro (Brasilien)