Zweibrücker Athleten dominieren bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaften

Sieben Titel war die Ausbeute des LAZ Zweibrücken bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Leichtathleten. Überragender Athlet war Till Wöschler, der den Wettbewerb mit 78,05 und 21 Metern Vorsprung gewann.

Zweibrücken. Die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Leichtathleten bei den Männern und Frauen sowie der männlichen und weiblichen Jugend B wurden am Samstag in Ingelheim, die Stabhochsprung-Wettbewerbe in Gau-Algesheim ausgetragen. Doch die Anlage entsprach nicht den Anforderungen von Bundestrainer Andrei Tivontchik, der seine Spitzenathleten Anna Battke (USC Mainz) oder Kristina Gadschiew und Raphael Holzdeppe (beide LAZ Zweibrücken) antreten ließ.

Die übrigen LAZTeilnehmer sprangen in die Bresche und erzielten mit sieben Meisterschaften und weiteren guten Platzierungen „ein achtbares Ergebnis“, wie der stellvertretende Vorsitzende und sportliche Leiter Karl-Heinz Werle erklärte. Eine bessere Bilanz verhinderte ein Stau nach einem Verkehrsunfall bei Kaiserslautern, der die Träume einiger Titelanwärter zunichte machte.

Den ersten Sieg für das Bundesleistungszentrum sicherte Hürdensprinter Marlon Odom. In 13,92 Sekunden siegte er über 110 Meter „in einem Trainingslauf“ (Werle) ungefährdet. Dritter wurde sein Vereinskamerad Jan Rothhaar in 15,21 Sekunden, wobei sich der Jugendliche über die Männerhürden wagte.

„Till Wöschler ist der derzeit beste deutsche Werfer bei der A-Jugend.“

Karl-Heinz Werle,
sportlicher Leiter

Einen überlegenen Sieg feierte auch Aline Krebs über 1500 Meter (4:42,08). Wegen einer leichten Verletzung hat die Einöder Mittelstrecklerin diese Strecke ausgewählt. 21 Meter Vorsprung hatte Till Wöschler bei seinem Speerwurfsieg. Mit 78,05 Metern bewies der 18-jährige Spitzenathlet, dass er derzeit der beste deutsche Nachwuchswerfer ist.

Ein weiterer Nachwuchsathlet des LAZ glänzte beim Stabhochsprung der Männer. Der deutsche Jugendmeister Daniel Clemens (Bestleistung 5,43 Meter) siegte mit 5,00 Metern. Sein Mannschaftskamerad Daniel Martinez wurde mit 4,50 Metern Vierter. Die A-Jugendliche Sara Catrin Krieg wurde in Speerwurf der Frauen Dritte, und Anja Wich-Heiter war im Hochsprung der Frauen mit 1,68 Metern nicht zu schlagen. Drei Titel steuerten die BJugendlichen bei. Herausragend das Ergebnis, das Tim Ruhstorfer über die 200 Meter erzielte. In seinem ersten B-Jugendjahr erreichte der Schlaks aus Zweibrücken hervorragende 22,69 Sekunden. Damit qualifizierte er sich für die Deutschen B-Jugendmeisterschaften in Ulm.

Bei der B-Jugend sicherte sich in Gau-Algesheim Lukas Hallanzy den Titel mit 4,60 Metern. Seine Trainingspartner Jan Rio Krause (4,10) und Denis Semke (3,80) folgten auf den Plätzen drei und vier. Ein gewohntes Bild bot der Stabhochsprung der weiblichen Jugend B. Angeführt von der U 18-WM-Teilnehmerin Michaela Donie (3,90 Meter) belegten die Zweibrücker Franziska Kappes (3,60), Eveline Fromenko (3,40) und Maria Moch (3,40) die ersten vier Plätze.

Einen guten Wettkampf lieferte Angela Dietz im Weitsprung ab. Die Mehrkämpferin sprang mit 5,27 Metern gleichzeitig persönliche Bestweite und wurde weitengleich mit der Zweitplatzierten Dritte.

Stabhochspringerin Michaela Donie
Michaela Donie siegt mit guten 3,90 Metern bei schwierigen Windbedingungen im B-Jugendwettbewerb. Foto: Kruber